Abnehmen mit Apps? Das wird schwer überschätzt

Was jeder Hausarzt ahnte, wird jetzt durch einen Test bestätigt: Ein Zettel mit Diät-Tipps ist ebenso nützlich wie elektronische Programme zum Gewichtsabbau.

, 11. November 2015, 08:28
image
  • forschung
  • e-health
  • trends
Dieser Test wurde an der renommierten Duke University in North Carolina durchgeführt – und er könnte sich als schwerer Schlag für die Fitnesstracker-Idee entpuppen. Buchstäblich.  
Die Aussage lautet nämlich: Elektronische Gewichtsreduktions-Programme und Diät-Apps nützen auch nicht mehr als irgend ein Blatt Papier, auf dem der Arzt seinem Patienten gute Ratschläge nach Hause gibt.
Dies wurde jetzt anhand von 365 Testpersonen aufgezeigt. Die eine Gruppe der Probanden erhielt eine App mit einem interaktiven Programm zur Gewichtssenkung. Die andere Gruppe bekam zusätzlich zu einer Diät-App auch eine persönliche Betreuung. Und die dritte Gruppe wurde mit einem Flyer abgespiesen, überreicht durch einen Arzt, auf dem Tipps zur Gewichtsabnahme aufgelistet waren.

Laura P. Svetkey, Bryan C. Batch, Pao-Hwa Lin, Stephen S. Intille et al., «Cell phone intervention for you (CITY): A randomized, controlled trial of behavioral weight loss intervention for young adults using mobile technology», in: «Obesity», November 2015.

Bemerkenswert ist, dass das Team um die Medizinerin Laura P. Svetkey einen längeren Zeitraum beobachtete: Es mass, wie sich der BMI der Kandidaten über zwei Jahre entwickelte.
Das Ergebnis war auf allen Stufen enttäuschend – wobei jene Personen, die zusätzlich zur App eine persönliche Betreuung und Beobachtung genossen, immerhin nach sechs Monaten signifikant Gewicht verloren hatten. Allerdings standen auch sie nach 24 Monaten nicht signifikant leichter da als die Kollegen der anderen Gruppen.

Die Testpersonen waren «Digital Natives»

Insgesamt verloren die Probanden in der ganzen Zeit durchschnittlich ein Kilo – also einen Wert, der medizinisch zu vernachlässigen wäre. Dies, nachdem sie im Schnitt mit einem BMI über 25 in den Test eingestiegen waren.
Übrigens: Die Tester der Duke University federten schon in der Anlage einen naheliegenden Kritikpunkt ab – nämlich dass man solche Apps einfach bei jenen Leuten einsetzen muss, die auch ein enges Verhältnis zu den digitalen Medien haben. 
Genau dies wurde hier erfüllt. Die Probanden waren allesamt junge Leute zwischen 18 und 35 mit entsprechender Gerätenutzung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.