Aargauer Psychiatrie kauft eine Praxis in der Stadt Zürich

Die Psychiatrischen Dienste Aargau grasen ennet der Kantonsgrenze. Sie übernehmen die Praxis für Psychiatrie Rehalp in Zürich.

, 29. Juli 2021, 15:12
image
Wer etwa in der Stadt Zürich unterwegs ist, dürfte den Namen Rehalp schon mal gesehen habe. Er steht über der Frontscheibe des 11er-Trams. Wer in die Uniklinik Balgrist oder in die Hirslanden-Klinik geht, nimmt etwa dieses Tram. Das gleiche gilt für Personen, die die Praxis für Psychiatrie in Rehalp aufsuchen wollen.
Just diese Praxis wird nun zu 100 Prozent von den Psychiatrischen Dienste Aargau (PDAG) übernommen - und nicht etwa von der Psychiatrischen  Universitätsklinik (PUK).  Inhaberin Ursula Schreiter Gasser, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, hat ihre Praxis einer ausserkantonalen Institution verkauft. Dies ist insofern bemerkenswert, da sie früher  mal für die PUK tätig war. 
Es war Jean-François Andrey, CEO der Psychiatrischen Dienste Aargau, der vor zwei Jahren an Ursula Schreiter Gasser herangetreten war. Es dauerte jedoch einige Zeit, bis auch die Aargauer Regierung grünes Licht für die Übernahme einer ausserkantonalen  Praxis gegeben hat.

Die Ambulantisierung schreitet voran

Die Übernahme der Zürcher Praxis ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass auch in der Psychiatrie die Ambulantisierung voranschreitet. «Drei Viertel unserer Patienten behandeln wir ambulant», sagt Jean-François Andrey. Und da die PDAG viele Zuweisungen aus dem Kanton Zürich erhalte, habe er nach einer ambulanten Anlaufstelle in Zürich gesucht.
Andrey spricht von spezialisierten Leuchtturm-Angeboten, die schon länger über die Kantonsgrenze hinausstrahlten. Eines dieser Angebote richtet sich an Menschen mit intellektuellen Entwicklungsstörungen. In diesem Bereich will also die PDAG auch im ambulanten Bereich stärker werden. 
Die  Praxis Rehalp mit ihrer Expertise in der Neuropsychiatrie, der Alterspsychiatrie und Psychotherapie sei eine ideale Partnerin. Die Demenzabklärung, -behandlung, -beratung und -begleitung etwa sei einzigartig in einer privaten Praxis. «Damit wird das ambulante Angebot unserer Klinik für Konsiliar-, Alters- und Neuropsychiatrie  wertvoll ergänzt», erklärt Andrey.
Gemäss der PDAG sollen die bewährten Kooperationen der Praxis Rehalp erhalten und weiter gestärkt werden. Dies betreffe insbesondere die Zusammenarbeit mit der Klinik Hirslanden Zürich, in der die Praxis den psychiatrischen Konsiliar- und Liaisondienst verantwortet.
Die Übernahme der fünfköpfigen Praxis als 100-prozentige Beteiligung der PDAG erfolgt rückwirkend per 1. Januar 2021. Bis Mitte 2022 bleibt die fachliche und unternehmerische Führung bei Ursula Schreiter Gasser. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrische Dienste Aargau beurlaubt leitende Mitarbeitende

Bei den Psychiatrischen Dienste Aargau soll es brodeln: Zwei Mitarbeitende haben ein Hausverbot erhalten. Betroffen sind Stationen, die bereits mit Personalmangel zu kämpfen haben.

image

Das sind die beiden Nachfolger von Patrik Roser

Personelle Veränderungen bei den Psychiatrischen Diensten Aargau: Marc Walter übernimmt die Leitung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Eva-Maria Pichler leitet das Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen.

image

«Aggressionen und Suizidalität haben sich verstärkt»

Angelo Bernardon ist Chefarzt der KJP. In einem Interview spricht er über die Kinder- und Jugendpsychiatrie, die langen Wartezeiten und über die Corona-Krise.

image

Psychiatrische Dienste: Höhere Fallzahlen

Die Psychiatrischen Dienste Aargau haben im Corona-Jahr gut gewirtschaftet. Stark zugenommen haben Anfragen bei den Ambulatorien als Folge psychosozialem Stress.

image

Aargauer Spitalangestellte erhalten ein halbes Prozent mehr Lohn

Das Gesundheitspersonal fordert schon lange höhere Löhne. Nun reagieren die Aargauer Kantonsspitäler und bezahlen ihre Mitarbeiter im Schnitt um 0,5 Prozent besser.

image

Eine neue Chefärztin und ein neuer Chefarzt

Bei den Psychiatrischen Diensten Aargau kommt es zu einer Personalrochade: Die Nachfolge für Wolfram Kawohl und auch für Benedikt Habermeyer ist geregelt.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.