50-Stunden-Woche für Ärzte: «Am meisten leiden die Patienten»

Höherer Arbeitsaufwand, mehr unbezahlte Überstunden: Die Senkung der Arbeitszeit für Spitalärzte erntet viel Kritik – von den Ärzten selber. Zumindest im Nachbarland Österreich.

, 11. Februar 2016, 08:43
image
  • spital
  • arbeitszeiten
  • ärzte
  • arbeitswelt
  • assistenzärzte
In der Schweiz laufen bekanntlich Bestrebungen, die 50-Stunden-Woche landesweit für Assistenz- wie Oberärzte zur Norm zu machen. In Österreich wurde dies vor einem Jahr durchgezogen, und jetzt gibt es erste Zwischenresultate zur Frage, wie sich der Schritt ausgewirkt hat. 
Genauer gesagt: Die Daten kommen aus Wien. An den dortigen Kliniken wurde vor einem Jahr die wöchentliche Maximal-Arbeitszeit für Ärzte von 60 auf 48 Stunden gesenkt. Nun hat die Wiener Ärztekammer ihre Spitalärzte zu den Auswirkungen der neuen Arbeitszeitregeln befragt. Und (erstaunlicherweise?) waren die Antworten sehr kritisch:

  • Fast 90 Prozent ortet eine Verschlechterung der Patientensituation.
  • Über 80 Prozent beobachtet einen höheren Arbeitsaufwand.
  • Drei Viertel nimmt eine Verschärfung des Problems der Zwei-Klassen-Medizin wahr.
  • Drei Viertel sieht die Ausbildung als verschlechtert an.
  • Über 80 Prozent gab an, Patienten müssten nun länger warten.
  • Fast ein Drittel leistet unbezahlte Überstunden.

Insgesamt wurden über 7’300 Ärzte und Ärztinnen von einer unabhängigen Beratungsfirma befragt, elektronisch und anonym.

Entweder Patient oder Bezahlung?

Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres spricht von «Hunderten Kollegen und Kolleginnen, die unbezahlt arbeiten müssen, weil sie mit ihrer Arbeit nicht fertig werden (können)». Es sei unzumutbar, dass man Ärztinnen und Ärzte vor das ethische Dilemma stelle, entweder den Patienten liegen zu lassen oder ohne Bezahlung weiter zu behandeln.
Am meisten «leiden unsere Patienten», so Szekeres weiter. Die Ärztekammer fordert daher mehr Personal und weniger Bürokratie-Belastung für die Mediziner.

50-Stunden pro Woche für Assistenzärzte

Starre Vorgaben der Arbeitszeiten in einem Klinikbetrieb sorgen auch in den Schweizer Spitälern immer wieder für Diskussionen. Hierzulande dürfen bislang nur Assistenzärzte pro Woche maximal 50 Stunden arbeiten. In der Praxis sieht es allerdings oft anders aus.
Obwohl ein Vergleich unterschiedlicher Gesundheitssysteme nur beschränkt möglich ist, zeigt die Umfrage auf, welche kritischen Punkte bei der Einführung einer 50-Stunden-Regel für Spitalärzte zu beachten wären.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Poliklinik-Leiter der Insel kommt ins Emmental

Das Spital Emmental hat einen Spezialisten vom Berner Inselspital für seine neue Rheumatolgie-Abteilung gefunden.

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.