Onkologie: Deutscher Konzern bezahlt 450 Millionen für Basler Startup

Boehringer Ingelheim erhofft sich vom Immuntherapie-Ansatz von T3 Pharma frischen Schub für die eigene Krebs-Forschung.

, 22. November 2023 um 20:30
image
Neustart: Simon Ittig, Mitgründer und CEO von T3 Pharma in Allschwil  |  Bild: PD Uni Basel
Boehringer Ingelheim übernimmt die T3 Pharma mit Sitz in Allschwil. Laut der Mitteilung dazu bezahlt der deutsche Pharmakonzern 450 Millionen Franken für das 2015 gegründete Biotech-Unternehmen.
T3 forscht zum Einsatz von Bakterien in der Onkologie: Sie sollen genetisch so verändert werden, dass sie feste Tumore attackieren, indem sie sich dort ansiedeln und Proteine verändern. Zugleich sollen sie auch das Immunsystem stärken.
«Die Übernahme von T3 Pharma wird unsere Immunonkologie-Pipeline erheblich erweitern und bietet Synergien mit vielen bestehenden Forschungs- und Entwicklungsprogrammen», lässt sich Michel Pairet zitieren, der Innovations-Chef von Boehringer Ingelheim: «Damit kommen wir unserer Vision näher, einen Paradigmenwechsel in der Krebsbehandlung voranzutreiben.»

Volles Potential ausschöpfen

Dabei hat T3 bislang erst ein Produkt in Phase 1; die Tierversuchs-Ergebnisse werden allerdings als sehr vielversprechend geschildert.
Das Unternehmen war von Absolventen der Universität Basel respektive des dortigen Biozentrums gegründet worden. «Durch die Integration bei unseren Partnern von Boehringer können wir das volle Potenzial unserer Plattform zur Bekämpfung solider Krebsarten ausschöpfen», kommentiert Simon Ittig, der CEO von T3, den Deal.
Boehringer Ingelheim hatte sich bereits bei zwei Finanzierungsrunden von T3 in den Jahren 2019 und 2020 beteiligt. Der deutsche Konzern hat einen Umsatz von rund 25 Milliarden Franken und beschäftigt gut 50'000 Menschen. Seine Arzneimittelforschung konzentriert sich auf die Forschungsgebiete Onkologie, Immunologie und Atemwegserkrankungen, kardio-metabolische Erkrankungen sowie Erkrankungen des zentralen Nervensystems.
Zur Mitteilung der Uni Basel

  • Onkologie
  • Forschung
  • pharma
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Man kriegt die volle Reichweite – und kommt zugleich in alle Nischen»

Seit Mitte Januar arbeiten Medinside Jobs und med-jobs.com zusammen. Fürs Employer Branding entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Zürcher Virologin kriegt 3 Millionen von der Gates-Stiftung

Die UZH-Forscherin Alexandra Trkola will damit die Entwicklung eines präventiven HIV-Impfstoffs vorantreiben.

image

Forschung: Schnellere Sepsis-Diagnose dank KI

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz hat ein internationales Forschungsteam unter der Co-Leitung des Kispi Zürich neue Kriterien für die Diagnose von Blutvergiftungen (Sepsis) definiert.

image

Kliniken Valens: Neue ärztliche Leitung für die Onkologie in Gais

Die neue Chefärztin heisst Karen Nestor, die neue Oberärztin Aynur Dogan-Wagner.

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

Vom gleichen Autor

image

TCS übernimmt weiteren Rettungsdienst

Das Aargauer Unternehmen Intermedic kommt unters Dach von TCS Swiss Ambulance Rescue. Alle Arbeitsplätze bleiben erhalten.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.