Noch mehr offene Stellen für Pflege-Personal

Insgesamt wurden im Gesundheitswesen in den letzten Monaten etwas weniger Jobs ausgeschrieben. Bei Pflege- und insbesondere FaGe-Positionen stieg die Nachfrage aber weiter.

, 2. April 2024 um 10:10
image
Bild: Matthew Waring on Unsplash
Derzeit sind in der Schweiz gut 250'000 Stellen ausgeschrieben, davon knapp 25’000 für Führungskräfte. Das besagt der «Jobradar», den die Arbeitsmarkt-Forschungsfirma x28 quartalsweise veröffentlicht; die Datensammlung erfasst jeweils alle Online-Stellenanzeigen von Arbeitgebern, Personaldienstleistern und Jobbörsen.
Stichtag des aktuellen «Jobradar» war der 15. Februar 2024. Damals wurden 15'560 Angebote aus dem Gesundheitswesen erfasst. Das war ein Tick weniger als drei Monate zuvor (15’790 Angebote); doch immer noch ist dies die Branche, die am eifrigsten nach Personal sucht. Bloss das Baugewerbe (13'600 Inserate) und der Detailhandel (11'000 Inserate) kamen noch halbwegs in ähnliche Sphären.
Unterteilt nach Berufsgruppen erwies sich wiederum die Pflege als ärgster Notfall: Insgesamt 15’016 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden laut dem Jobradar gesucht. Hier war die Zahl im Vergleich zum November 2023 (14’676 Angebote) sogar nochmals gestiegen.
6'700 Inserate richteten sich dabei explizit an Pflegefachpersonen – womit dies der am intensivsten gesuchte Beruf der Schweiz war, vor Elektromonteuren und Verkaufsberatern. Hinzu kamen 2'800 Annoncen, die nach FaGe suchten.
Und mit fast 5'100 Inseraten, die sich an Ärzte richteten, zeigt sich der Mediziner-Mangel auch hier.
Immerhin: In einer längerfristigen Perspektive scheint sich die Lage im Pflegebereich (noch?) nicht dramatisch zu verschärfen. Denn vor zwei Jahren, Anfang 2022, lag die Zahl der gesuchten Pflegefachleute ebenfalls bei 6’700; jene der gesuchten FaGe lag bei bei 2'450.
Die im Jobradar ausgewiesenen offenen Stellen in der Gesundheitsbranche sowie der Stellen nach Berufsgruppen stimmen nicht ganz überein. Dies liegt daran, dass diverse Gesundheitsberufe auch anderswo eingeordnet sind, beispielsweise in der öffentlichen Verwaltung oder bei Medtech.

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Das sind die Top-Medizin-Unis der Welt

    Im «QS World University Ranking» schneidet die ETH als beste Schweizer Medizin- und Life-Sciences-Hochschule ab. In der Zahnmedizin landen gleich zwei Schweizer Unis in den Top Ten.

    image
    Die Schlagzeile des Monats

    «Digitalisierung verlangt auch neue Berufsprofile»

    In unserer Video-Kolumne befragt François Muller jeweils Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Muriel Bekto, Business Development Director von Flywheel.

    image

    Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

    Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

    image

    CHVR: Stroke-Spezialist wird Chefarzt

    Christophe Bonvin leitet neu die Abteilung für Neurologie am Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR).

    image

    Geburtsstart ja oder nein? Ein Fragebogen soll die Antwort liefern

    Entwickelt wurde er von einem Team der ZHAW.

    image

    Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

    Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

    Vom gleichen Autor

    image

    Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

    Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

    image

    Efas: Das Referendum ist am Ziel

    Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

    image

    Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

    Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.