In England kommt das Spitalpersonal in 27 verschiedenen Tönen

Ein ausgeklügeltes Bekleidungs-System soll den Patienten die Orientierung erleichtern – und beim Sparen helfen.

, 30. Oktober 2023 um 12:09
letzte Aktualisierung: 20. Februar 2024 um 08:43
image
Bild: zvg.
Der englische Gesundheitsdienst NHS wird bunt und bunter: Ab nächstem Jahr trägt das Personal in den Spitälern und Kliniken des Systems insgesamt 27 verschiedene Farben – damit die Patienten, Besucher und Kollegen gleich auf den ersten Blick sehen, wen sie vor sich haben: Hebamme? (taubenblau) Apotheker? (dunkelgrün) Pharma-Laborantin? (hellgrün) Orthopäde? (rubinrot) Oder gar eine Departementschefin? (schwarz mit roten Streifen).
Die neue Farb-Organisation soll den Menschen, die in der Spital-Situation ohnehin überfordert und überwältigt sind, etwas besseren Halt bieten.
Insgesamt 27 Variationen sieht das neue Farbkonzept vor – 15 Grundfarben für die verschiedenen klinischen Berufe und dann nochmals 12 Farbnoten für zugehörige Tätigkeiten. Klassische Pflegefachleute (Nurses) tragen also beispielsweise die Farbe «Hospital blue», während Pflege-Hilfskräfte in einem helleren Blau auftreten.

Bunt heisst auch einheitlich

In einer Umfrage hatte sich 88 Prozent des Pflegepersonals erstens für eine standardisierte Uniform und zweitens für ein Farbsystem nach Funktionen ausgesprochen.
Es gibt aber noch ein weiteres Argument für die nationale Farbpalette: die Kosten. Denn jetzt, so die Hoffnung der Beschaffungsorganisation NHSSC, können dank einheitlicherer Bestellmengen günstigere Preise erzielt werden. Laut Recherchen der «Daily Mail» sollen in ganz England dadurch etwa 23 Millionen Pfund pro Jahr eingespart werden können.
Denn insgesamt wird die Bekleidung des Klinik-Personals dabei vereinheitlicht. Die Uniformen wird es noch in zwei Versionen geben – als zweiteiliges Set mit Hose sowie als Kleid.
  • Mehr: «Nursing Times», «Nursing Standard», «Wales Online». Hattip: @qhit

  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Grundversorgung: Am Ende machen es Migros und Coop

Beispiele aus den USA zeigen: Die Zusammenarbeit der Gesundheitsbranche mit dem Detailhandel bietet noch unermessliche Chancen.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.