Medizinstudium: Das waren die besten Absolventen

Die Absolventinnen und Absolventen der Universität Freiburg holen in der praktischen Prüfung Humanmedizin den ersten Platz.

, 8. November 2022, 06:33
image
Der Freiburger Studiengang bei der eidgenössischen Prüfung. | zvg
Die erste Kohorte des Masterstudiengangs in Humanmedizin der Universität Freiburg hat die eidgenössische Prüfung mit Bravour bestanden. Der Kanton Freiburg schreibt von einer Glanzleistung der Studierenden. Und für die Freiburger Ausbildung sei diese Prüfung ein interessanter Benchmark, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Konkret haben die Absolventinnen und Absolventen der Universität Freiburg in der praktischen Prüfung schweizweit den ersten Platz und in der theoretischen Prüfung den zweiten Platz belegt. Dieses Ergebnis bestätige die Exzellenz der an der Universität Freiburg angebotenen Ausbildung, steht in der Mitteilung zu lesen. Zudem würden die Ergebnisse zur Ausstrahlung der Uni und ihrer Medizinischen Fakultät, des Freiburger Spitals (HFR) und des Netzwerks für psychische Gesundheit beitragen.

Auf die Hausarztmedizin ausgerichtes Studium

Die eidgenössische Prüfung ermöglicht den Zugang zur Weiterbildung beziehungsweise zur FMH-Spezialisierung. Die Prüfung ist für alle Absolventinnen und Absolventen in der Schweiz gleich. Die erzielten Ergebnisse zeigen gemäss Kanton, dass das Freiburger Programm es den Studierenden erlaubt, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in diesem hochspezialisierten Bereich der Medizin voll zu entwickeln und sich hervorragende theoretische und praktische Kenntnisse anzueignen.
Zwar bedeutete die Einführung des Masterstudienprogramms im Jahr 2016 für den Kanton eine «erhebliche Investition», doch wurde diese als vorrangig für die Zukunft und als Massnahme zur Behebung des Hausärztemangels angesehen, wie es weiter heisst. Der Kanton Freiburg hat an der Uni ein auf die Hausarztmedizin ausgerichtetes Masterstudienprogramm in Humanmedizin eingeführt, insbesondere mit Praktika in Hausarzt- oder Kinderarztpraxen.
  • freiburger spital
  • Humanmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Sanierung: Kanton will Freiburger Spital zu Hilfe kommen

Die monetäre Situation des Freiburger Spitals (HFR) ist kritisch. Nun will der Kanton die Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung für das Spital erweitern. Vorausgegangen ist eine von KPMG-Beratern durchgeführte Analyse.

image

Das Freiburger Spital zeigt sich volksnah

Die Spitze des Freiburger Spitals (HFR) begibt sich erneut auf eine Tournee durch den Kanton. Das Ziel dahinter: das Gespräch mit der Bevölkerung suchen.

image

Freiburger Spitalpersonal droht mit Streik

Der Kanton Freiburg erhöht den Lohn für Intensiv- und Notfallpflege-Spezialisten, nicht aber für Fachpflegekräfte in der Anästhesie. Diese fühlen sich gedemütigt.

image

Alessandra Curioni wechselt von Zürich nach Freiburg

Alessandra Curioni wird künftig die Onkologie am Freiburger Spital (HFR) leiten. Die Onkologin Lungenkrebs-Spezialistin arbeitet derzeit noch am Unispital Zürich.

Vom gleichen Autor

image

Arzt wurde zu Recht entlassen – Covid-Regeln nicht eingehalten

Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.