Medizinstudium: Das waren die besten Absolventen

Die Absolventinnen und Absolventen der Universität Freiburg holen in der praktischen Prüfung Humanmedizin den ersten Platz.

, 8. November 2022 um 06:33
image
Der Freiburger Studiengang bei der eidgenössischen Prüfung. | zvg
Die erste Kohorte des Masterstudiengangs in Humanmedizin der Universität Freiburg hat die eidgenössische Prüfung mit Bravour bestanden. Der Kanton Freiburg schreibt von einer Glanzleistung der Studierenden. Und für die Freiburger Ausbildung sei diese Prüfung ein interessanter Benchmark, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Konkret haben die Absolventinnen und Absolventen der Universität Freiburg in der praktischen Prüfung schweizweit den ersten Platz und in der theoretischen Prüfung den zweiten Platz belegt. Dieses Ergebnis bestätige die Exzellenz der an der Universität Freiburg angebotenen Ausbildung, steht in der Mitteilung zu lesen. Zudem würden die Ergebnisse zur Ausstrahlung der Uni und ihrer Medizinischen Fakultät, des Freiburger Spitals (HFR) und des Netzwerks für psychische Gesundheit beitragen.

Auf die Hausarztmedizin ausgerichtes Studium

Die eidgenössische Prüfung ermöglicht den Zugang zur Weiterbildung beziehungsweise zur FMH-Spezialisierung. Die Prüfung ist für alle Absolventinnen und Absolventen in der Schweiz gleich. Die erzielten Ergebnisse zeigen gemäss Kanton, dass das Freiburger Programm es den Studierenden erlaubt, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in diesem hochspezialisierten Bereich der Medizin voll zu entwickeln und sich hervorragende theoretische und praktische Kenntnisse anzueignen.
Zwar bedeutete die Einführung des Masterstudienprogramms im Jahr 2016 für den Kanton eine «erhebliche Investition», doch wurde diese als vorrangig für die Zukunft und als Massnahme zur Behebung des Hausärztemangels angesehen, wie es weiter heisst. Der Kanton Freiburg hat an der Uni ein auf die Hausarztmedizin ausgerichtetes Masterstudienprogramm in Humanmedizin eingeführt, insbesondere mit Praktika in Hausarzt- oder Kinderarztpraxen.
  • freiburger spital
  • Humanmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburg versagt seinem Spital 40-Millionen-Geschenk

Das finanziell angeschlagene Freiburger Kantonsspital bekommt zwar Geld vom Staat – aber es muss alles zurückzahlen.

image

HFR: Gesundheitszentrum in Riaz wird erweitert

Nach einem Jahr zeigt sich: Die Nachfrage nach der ambulanten Betreuung im Spital rechtfertigt einen stetigen Ausbau.

image

Neue Hoffnung für den Notfalldienst in Tafers

Das Freiburger Spital hat einen Arzt mit 60-Prozent-Pensum gefunden. Deshalb hat die Permanence in Tafers ab Frühjahr länger geöffnet.

image

Schon wieder Patientenstau in Freiburg

Das Freiburger Spital ist erneut am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

So will der Kanton Freiburg die Zahl der Notfallbesuche reduzieren

Mit einer grossen Informationskampagne will Freiburg den Weg zu schnellerer und effektiverer medizinischer Hilfe weisen.

image

Schimpftirade gegen Ärzte endet mit Geldstrafe

Nach einem Hassausbruch gegen zwei Ärzte in der Notaufnahme des Freiburger Spitals (HFR) wurde ein Patient zu einer Geldstrafe verurteilt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.