Medbase Bischofszell: Drei von fünf Ärzten haben gekündigt

Bei Medbase in Bischofszell im Kanton Thurgau haben gleichzeitig eine Ärztin und zwei Ärzte gekündigt. Alle verlassen das Gesundheitszentrum per Ende März.

, 16. Februar 2023 um 08:30
image
Da waren es nur noch zwei. | Freepik
Beim Ärztezentrum Medbase in Bischofszell arbeiten ab Ende März noch zwei von fünf Ärztinnen und Ärzten. Es sind dies der Leiter des Gesundheitszentrums, Stephan Remer, sowie der Herzspezialist Bernd Willi Eigenberger. Cerasela-Liliana Todor, Dalibor Dojcinovic und Andreas Eichelkraut haben offenbar alle gleichzeitig das Handtuch geworfen und sind spätestens per Ende März an einem neuen Ort, wie die «Thurgauer Zeitung» am Donnerstag berichtet.
Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Das Unternehmen will die genauen Umstände gegenüber der Zeitung nicht kommunizieren. Viele Patienten müssen nun einen neuen Grundversorger suchen. Deshalb läute bei anderen Ärzten in der Region das Telefon Sturm. Ein Arzt, der früher bei Medbase gearbeitet hat, sagt dazu: «Es ist sehr schade, aber Medbase hat in Bischofszell wirklich einen schlechten Ruf.» Das sei früher anders gewesen. «Das war einmal eine super Praxis.»

Medbase reagiert parallel mit Zeitungsbericht

Die Patienten fühlen sich im Stich gelassen. «Was hier abgeht, ist nicht in Ordnung», sagt eine Medbase-Patientin der «Thurgauer Zeitung». Man habe ihr erst kürzlich am Telefon bei einer Terminanfrage mitgeteilt, dass sie in Bischofszell nicht mehr behandelt werden könne; sie könne wechseln. Falls sie aber bleiben möchte, habe sie mit langen Wartefristen zu rechnen. Die Schilderungen decken sich gemäss Zeitung mit Erzählungen von anderen Betroffenen, die sich vor vollendete Tatsachen gestellt fühlen.
In einem Schreiben, das am selben Tag per A-Post bei einem ahnungslosen Patienten eintraf wie die Antwort auf die Medienanfrage der Zeitung, informiert die Migros-Tochter über die Kündigungen. Weshalb nicht zuvor schon aktiv informiert wurde, ist nicht bekannt. Der grösste Betreiber von Arztpraxen in der Schweiz will nun neues Personal rekrutieren und mit Ärzten aus anderen Medbase-Centern eine erste temporäre Verstärkung finden.
  • medbase
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.