Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

, 4. Januar 2023, 08:47
image
Marco Stücheli startete seine Karriere 2006 am Kinderspital Zürich. | persoenlich.com
Drei Jahre lang – von 2019 bis Ende 2022 – war Marco Stücheli für das Kommunikationsteam des Bundesamts für Gesundheit (BAG) tätig. Zuerst im Mandatsverhältnis, später als Leiter Arbeitsgruppe (AG) Kommunikation Covid-19-Taskforce.
Sein Arbeitsvertrag im Rahmen des Covid-Credits war allerdings bis Ende 2022 befristet, weshalb er auf der Suche nach einer neuen Herausforderung war. Gefunden hat er diese beim Spital Männedorf, für das er am 16. Januar als neuer Kommunikations- und Marketingleiter startet.
«Grundsätzlich empfinde ich die Kommunikationsarbeit in Spitälern als äusserst sinnstiftend und relevant», wird Stücheli von persoenlich.com zitiert. Spitäler würden sich in einem Spannungsumfeld befinden zwischen ihren eigentlichen Kernaufgaben und wirtschaftlichem Erfolgsdruck.

In Zürich verankert

«In einem solchen Umfeld ist die Kommunikation und das Marketing ein wichtiges Führungs- und Strategieinstrument, das einen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten kann», so Stücheli weiter. Hinzu kommt, dass sich der Zürcher mit der Region sehr verbunden fühlt.
«Durch meine lokale Verankerung fühle ich mich mit der Organisation verbunden und weiss ihre hohe Wichtigkeit für die Gesundheitsversorgung der Region Zürichsee zu schätzen.»
Dem Spital Männedorf dürfte mit der Verpflichtung Stüchelis ein verheissungsvoller Transfer gelungen sein. Stücheli hat beim BAG während der Coronapandemie eine Führungsrolle mit einem vielfältigen Aufgabengebiet ausgeführt:
  • Koordinierung der zur AG Kommunikation Covid-19-Taskforce angehörigen Fachleute;
  • fachliche und operative Führung des fünfköpfigen Corona-Webteams und des zweiköpfigen Newsboard-Teams;
  • Entwicklung und Implementierung des BAG-Mediencockpits zur volldigitalen Abwicklung von Medienanfragen und des Covid-19-Newsboards, um eine integrierte Kommunikation sicherzustellen sowie zum Wissensmanagement;
  • Kommunikationsleitung beim Projekt Swiss-Covid-App, inklusive Entwicklung der Kommunikationsstrategie und der operativen Umsetzung aller Kommunikationsaktivitäten;
  • Projektleiter Kommunikation bei der Impfoffensive 2021 des Bundes.

Krisen gehen an die Substanz

Was nimmt Stücheli aus seiner Zeit beim BAG mit? «Ein grosses Learning aus der Krise ist, dass man seine Ressourcen in der Bewältigungsarbeit sorgsam und mit Bedacht einsetzt, da eine solch lang andauernde Krise an die Substanz geht.»
Weiter müsse man immer wieder die sich verändernden Informationsbedürfnisse der verschiedenen Anspruchsgruppen reflektieren und die Offenheit besitzen, getroffene Entscheidungen zu hinterfragen, um aus der Vergangenheit zu lernen.
«Natürlich sind auch strategische Vorbereitungen, Vertrauen in die Expertise von Kolleginnen und Kollegen, kurze Entscheidungswege und hohe Entscheidungskompetenzen sehr wichtig, um in der Krise effizient und rasch handeln zu können.»

Start im Kinderspital Zürich

Stücheli lancierte seine Laufbahn in der Kommunikation im Gesundheitswesen im Jahr 2006 als Kommunikationsbeauftragter beim Kinderspital Zürich, für das er die Kommunikation aufbaute und bis 2012 arbeitete.
Danach war er zwei Jahre lang als Projektleiter Kommunikation für die Hirslanden-Gruppe tätig. Von 2014 bis 2018 leitete er die Unternehmenskommunikation am Luzerner Kantonsspital (Luks). Die Stelle in Männerdorf ist also Stüchelis vierte Station an einem Spital.
2006 hat Stücheli sein Bachelorstudium Journalismus und Organisationskommunikation an der ZHAW in Winterthur abgeschlossen. Von 2010 bis 2014 hat er am gleichen Ort den MAS Communication und Leadership absolviert.
Seit 2022 ist er als Dozent des CAS Health Communication tätig, dem schweizweit ersten Lehrgang für professionelle Gesundheitskommunikation der Hochschule Luzern (HSLU) und des MAZ.


  • arbeitswelt
  • spital männedorf
  • BAG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

image

Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.

image

Wolhusen: Adrian Duss wird neuer Chefarzt Medizin

Der Verwaltungsrat des Luzerner Kantonsspitals hat Adrian Duss zum Chefarzt Medizin am Standort Wolhusen gewählt. Er folgt auf Yves Suter, der einen neuen Weg wagt.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.