KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

, 21. Dezember 2022 um 16:56
image
Der Hauptsitz der KPT im Berner Wankdorf. | zvg
In 13 Regionen – darunter auch in Zürich, Bern und Lausanne – ist die KPT nächstes Jahr mit einer Franchise von 2500 Franken die Preisbrecher-Kasse. Keine andere bietet günstigere Prämien. Auf den ersten Blick wäre das ein Anlass zur Freude. Doch gegenüber der «NZZ» machte der KPT-Chef Thomas Harnischberg deutlich, dass er das kein zweites Mal erleben wolle.

KPT wusste von nichts

«Wir haben den Kundenansturm unterschätzt. Wir wollten unseren Versicherten faire Prämien anbieten – uns war jedoch nicht bewusst, dass unsere Prämien im Vergleich zu den Mitbewerbern so niedrig waren», sagte er.
Bisher war die KPT mit 357 000 Kunden eine mittelgrosse Versicherung. Nun rechnet die Krankenkasse damit, dass ihr Kundenbestand um rund 40 Prozent steigen wird.

50 neue Angestellte

Ein solch grosses Wachstum sei für die KPT nicht nachhaltig, klagt Harnischberg. Damit die Krankenkasse ihre Kunden nächstes Jahr gut betreuen kann, muss sie rund 50 Mitarbeitende anstellen. Zu viele dürfen es aber nicht sein. Sonst müssen diese im nächsten Jahr wieder entlassen werden, sollte die Kasse die neuen Kunden verlieren. Und das ist sehr wahrscheinlich. Denn nächstes Jahr muss die KPT die Prämien wohl wieder erhöhen. Ein Teil der dazugewonnenen Kunden wird dann zum günstigsten Anbieter wechseln.
Eine Chance bietet der grosse Kundenansturm aber doch: Möglicherweise kann die KPT Kunden für das lukrativere Zusatzversicherungsgeschäft gewinnen.

Kein zweites Mal

Trotzdem möchte Harnischberg laut «NZZ» eine solche Konstellation kein zweites Mal erleben. Er wolle daher mit dem BAG in einen «Lernprozess» treten, damit sie künftig nicht wieder in die gleiche Situation kämen. Allerdings dürfte das schwierig sein. Denn das BAG darf den Krankenkassen während des Genehmigungsverfahrens nicht sagen, ob ihre Prämien im Vergleich zu den anderen tief oder hoch seien.
Das wären Preisabsprachen, und diese würden einzelne Versicherer bevorteilen und zu Marktverzerrungen führen.

Keine vorzeitige Erhöhung nötig

Dass die KPT vom BAG dazu gezwungen werden könnte, ihre Tiefstprämien schon vor Jahresende wieder zu erhöhen, ist laut Thomas Harnischberg unwahrscheinlich. Das BAG habe die Prämien 2023 ohne Einschränkungen genehmigt, und die KPT habe genügend Reserven.
  • versicherer
  • kpt
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

image

In der Schweiz wird die Grippe-Impfempfehlung ignoriert

Eine neue Studie zeigt beunruhigende Zahlen: Nur wenige Risikopatienten lassen sich impfen.

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.