KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

, 21. Dezember 2022, 16:56
image
Der Hauptsitz der KPT im Berner Wankdorf. | zvg
In 13 Regionen – darunter auch in Zürich, Bern und Lausanne – ist die KPT nächstes Jahr mit einer Franchise von 2500 Franken die Preisbrecher-Kasse. Keine andere bietet günstigere Prämien. Auf den ersten Blick wäre das ein Anlass zur Freude. Doch gegenüber der «NZZ» machte der KPT-Chef Thomas Harnischberg deutlich, dass er das kein zweites Mal erleben wolle.

KPT wusste von nichts

«Wir haben den Kundenansturm unterschätzt. Wir wollten unseren Versicherten faire Prämien anbieten – uns war jedoch nicht bewusst, dass unsere Prämien im Vergleich zu den Mitbewerbern so niedrig waren», sagte er.
Bisher war die KPT mit 357 000 Kunden eine mittelgrosse Versicherung. Nun rechnet die Krankenkasse damit, dass ihr Kundenbestand um rund 40 Prozent steigen wird.

50 neue Angestellte

Ein solch grosses Wachstum sei für die KPT nicht nachhaltig, klagt Harnischberg. Damit die Krankenkasse ihre Kunden nächstes Jahr gut betreuen kann, muss sie rund 50 Mitarbeitende anstellen. Zu viele dürfen es aber nicht sein. Sonst müssen diese im nächsten Jahr wieder entlassen werden, sollte die Kasse die neuen Kunden verlieren. Und das ist sehr wahrscheinlich. Denn nächstes Jahr muss die KPT die Prämien wohl wieder erhöhen. Ein Teil der dazugewonnenen Kunden wird dann zum günstigsten Anbieter wechseln.
Eine Chance bietet der grosse Kundenansturm aber doch: Möglicherweise kann die KPT Kunden für das lukrativere Zusatzversicherungsgeschäft gewinnen.

Kein zweites Mal

Trotzdem möchte Harnischberg laut «NZZ» eine solche Konstellation kein zweites Mal erleben. Er wolle daher mit dem BAG in einen «Lernprozess» treten, damit sie künftig nicht wieder in die gleiche Situation kämen. Allerdings dürfte das schwierig sein. Denn das BAG darf den Krankenkassen während des Genehmigungsverfahrens nicht sagen, ob ihre Prämien im Vergleich zu den anderen tief oder hoch seien.
Das wären Preisabsprachen, und diese würden einzelne Versicherer bevorteilen und zu Marktverzerrungen führen.

Keine vorzeitige Erhöhung nötig

Dass die KPT vom BAG dazu gezwungen werden könnte, ihre Tiefstprämien schon vor Jahresende wieder zu erhöhen, ist laut Thomas Harnischberg unwahrscheinlich. Das BAG habe die Prämien 2023 ohne Einschränkungen genehmigt, und die KPT habe genügend Reserven.
  • versicherer
  • kpt
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

image

Experte erstaunt: «Keine grosse Krankenkasse schafft es aufs Effizienzpodest»

Die Unterschiede bei der Höhe der Verwaltungskosten der Schweizer Versicherer sind riesig. Das zeigt ein neuer Comparis-Vergleich.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.