Klagen und Milliardenverlust: Rite-Aid stellt Insolvenzantrag

Hunderte Klagen, Milliardenverluste und rückläufige Umsätze – eine der grössten US-Apothekenketten will sich in einem Insolvenzverfahren sanieren.

, 16. Oktober 2023 um 07:00
image
Der US-Konzern Rite Aid hat Schulden und ist mit Klagen konfrontiert.
Wie unter anderem die New York Times berichtet, hat die US-Apothekenkette Rite-Aid, eine der grössten Apothekenketten in den Vereinigten Staaten, am Sonntag Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen sieht sich mit mehr als tausend Klagen konfrontiert, in denen es darum geht, illegale Rezepte für Schmerzmittel eingelöst zu haben. Zugleich hat es Schulden in Milliardenhöhe und erziehlt rückläufige Umsätze.

Finanzierung von 3,45 Milliarden Dollar

Das Unternehmen beantragte in der Nacht zum Montag ein Verfahren nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts mit Gläubigerschutz. Zugleich bekam die Firma eine Finanzierung von 3,45 Milliarden Dollar (3,3 Mrd Euro) für den weiteren Betrieb während des Insolvenzverfahrens. Die Kette geht davon aus, dass es in dieser Zeit ihre Filialen weiterführen und ihre Kunden bedienen kann. Allerdings berichtete NBC news bereits Ende Semptember, dass Rite Aid plane ,500 seiner mehr als 2.100 Filialen zu schliessen.

US-Justizministerium klagt

Rite Aid ist eine von vielen Drogerieketten, die sich mit Klagen im Zusammenhang mit dem tödlichen Missbrauch von Opioiden in den Vereinigten Staaten konfrontiert sehen. Im März war auch das US-Justizministerium gegen die Apothekenkette vor Gericht gezogen. Es wirft dem Unternehmen in der Klage vor, es habe Rezepte für übermässige Mengen an Opioiden ausgestellt, „die offensichtliche und oft mehrere Warnsignale aufwiesen, die auf Missbrauch hindeuteten“. Rite-Aid weist die Vorwürfe zurück.
  • apotheken
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

Vom gleichen Autor

image

Krebsliga Basel verleiht erstmals Forschungspreis

Gewinner sind Jungunternehmer Simon Ittig und USB-Forscher Heinz Läubli.

image

Zurzach Care: Neue Leiterin Unternehmens-Entwicklung

Catharina Wolfensberger wechselt vom Spital Männedorf zum Reha-Unternehmen.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.