Kanton lanciert Programm gegen Apotheker-Mangel

Der Kanton Luzern reagiert auf den Fachkräftemangel bei Apothekerinnen und Apothekern.

, 24. März 2023 um 07:30
image
Für Apotheken im Kanton Luzern ist es aktuell sehr schwierig, freie Stellen mit ausgebildeten Apothekerinnen und Apothekern zu besetzen. | Freepik
Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels in Apotheken im Kanton Luzern startet der Kanton ein Apotheken-Assistenzprogramm. Ziel ist es, mehr Personen den Fachapothekertitel zu ermöglichen und so die Stellensituation in den Apotheken zu verbessern. Der Kanton wird unter anderem einen Teil der Ausbildungskosten übernehmen.
Das Förderprogramm unterstützt gemäss Mitteilung die Apotheken zudem bei der Ausbildung von Assistentinnen und Assistenten und erleichtert die Anstellungsbedingungen für diese. Darüber hinaus soll es für Wiedereinsteiger und Personen aus dem Ausland künftig einfacher sein, den Fachapothekertitel im Kanton Luzern zu erwerben.

Erster Kanton in der Deutschschweiz

Mit diesem Programm nimmt der Kanton Luzern eine Pionierrolle in der Deutschschweiz ein. Das Apotheken-Assistenzprogramm wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert und soll bis Herbst 2023 organisiert sein.
Im Bereich der Hausarztmedizin läuft bereits seit 2012 ein ähnliches Förderprogramm für junge Ärztinnen und Ärzte. Der Kanton Luzern übernimmt dabei einen Teil ihrer Lohnkosten, wenn sie ein Praktikum in einer Hausarztpraxis absolvieren.
  • apotheken
  • Kanton Luzern
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Cannabis-Pharma-Firma übernimmt Apotheke und Arztpraxis

Die TopPharm-Apotheke und die Topmed-Praxis am Barfüsserplatz gehören künftig zur Medicrops-Gruppe.

image

Apotheke startet Beratungsstelle für Jugendliche – im Videospiel Fortnite

So verkauft man 2023 eine Healthcare-Marken: Die Galenica-Kette Amavita zeigt Präsenz im Metaverse. Das Ziel: Hemmschwellen vor Apotheken abzubauen.

image

Apothekenpersonal erhält spezielle Schulung

Der Kanton Neuenburg will ein Zeichen gegen häusliche Gewalt setzen. Apotheken sollen deshalb zur ersten Anlaufstelle für Opfer werden.

image

Medikamenten-Mangel: Lage so prekär wie kaum zuvor

Derzeit finden sich in der Schweiz bei 363 Wirkstoffen Engpässe.

image

Klagen und Milliardenverlust: Rite-Aid stellt Insolvenzantrag

Hunderte Klagen, Milliardenverluste und rückläufige Umsätze – eine der grössten US-Apothekenketten will sich in einem Insolvenzverfahren sanieren.

image

Ricola will französische Apotheken erobern

Mit «Ricola Reconfort» lanciert Ricola in Frankreich eine Apothekenmarke. Der Baselbieter Hersteller will damit den Markt für Halsbonbons ausweiten.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.