Humane Papillomaviren: Impfquoten in der Schweiz steigen

Die neuesten Zahlen geben Aufschluss über die Umsetzung der Empfehlungen. Die Daten zeigen unter anderem, dass die Durchimpfungsraten von Kanton zu Kanton unterschiedlich sind.

, 28. August 2023 um 09:05
image
Die Schweiz befindet sich auf dem Weg zu höheren HPV-Impfquoten. | Freepik
In der Schweiz wird die Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) seit 2015 nicht nur für weibliche, sondern auch für männliche Jugendliche empfohlen. Das Durchimpfungs-Monitoring für die Jahre 2017 bis 2019 und 2020 bis 2022 mit jeweils Daten von über 6'000 Jugendlichen gibt nun Aufschluss über die Umsetzung dieser Empfehlungen.
Die im aktuellen «BAG-Bulletin» dargestellten Ergebnisse zeigen, dass die Impfquoten in den Jahren 2020 bis 2022 im Vergleich zu 2017 bis 2019 gestiegen sind. So waren in den Jahren 2020 bis 2022 71 Prozent der 16-jährigen Mädchen und 49 Prozent der 16-jährigen Jungen geimpft. In der Vorperiode waren es 59 Prozent beziehungsweise 17 Prozent.
image
Screenshot BAG-Bulletin
Im Rahmen des kantonalen Durchimpfungsmonitorings werden alle drei Jahre Impfdaten für verschiedene Altersgruppen erhoben. In den Jahren 2017 bis 2019 und 2020 bis 2022 wurden die HPV-Impfquoten der 16-jährigen Jugendlichen für beide Geschlechter erfasst und ausgewertet.

Ungleiche Zugangsmöglichkeiten?

Auffallend sind die regionalen Unterschiede bei den Durchimpfungsraten, was gemäss BAG auf ungleiche Zugangsmöglichkeiten hindeuten könnte. Die Zahlen sind von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Es wird betont, dass weitere Anstrengungen nötig sind, um die Durchimpfung weiter zu erhöhen und allen Jugendlichen in der Schweiz die gleichen Chancen auf Schutz vor HPV-Erkrankungen zu bieten.
image
Screenshot BAG-Bulletin

Weiterhin Nachholbedarf

Trotz des erfreulichen Anstiegs der Impfraten sehen die Experten generell noch Nachholbedarf. Gemäss den HPV-Impfempfehlungen sollen alle Mädchen und Frauen sowie Jungen und Männer im Alter von 11 bis 26 Jahren über HPV und die Möglichkeit dagegen zu impfen informiert werden – und Zugang zur Impfung erhalten.
Die HPV-Impfung, die vor allem Gebärmutterhalskrebs vorbeugen soll, wurde ursprünglich für Mädchen im Alter von 11 bis 14 Jahren empfohlen. Ab 2019 wurde die Empfehlung auf männliche Jugendliche ausgeweitet. Ziel ist es, die Krankheitslast durch HPV-bedingte Erkrankungen zu verringern. Die Impfung sollte vor Beginn der sexuellen Aktivität verabreicht werden und wird sowohl mit einer 2-Dosen- als auch mit einer 3-Dosen-Methode durchgeführt.
  • Impfung
  • humane Papillomaviren
  • public health
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Studie: Covid kostete Melanom-Patienten 100'000 Lebensjahre

Die Gesamtkosten der verzögerten Hautkrebs-Diagnosen dürften in Europa mehr als 7 Milliarden Franken betragen.

image

«Ich war anderen fast immer einen Schritt voraus»

Die Ausschreibung für den «Master of Advanced Studies in Health Administration (MHA) / Public Health (MPH)» ist gestartet. Diese Master-Weiterbildung für erfahrene Führungskräfte im Gesundheitswesen erfreut sich einer sehr grossen Nachfrage und ist oft kurz nach Ausschreibungsstart ausgebucht.

image

In der Schweiz wird die Grippe-Impfempfehlung ignoriert

Eine neue Studie zeigt beunruhigende Zahlen: Nur wenige Risikopatienten lassen sich impfen.

image

700'000 Franken für die Rettung von Impfdaten

Die Datenrettung von 'meineimpfungen.ch' verläuft harzig, verursacht jedoch hohe Kosten.

image

BAG passt Impfempfehlung an

Neu sollen sich auch Menschen gegen Grippe impfen lassen, die regelmässigen Kontakt mit Geflügel oder Wildvögeln haben.

image

Legionärskrankheit in der Schweiz auf Höchststand

Die Erkrankung Legionellose ist weiterhin auf dem Vormarsch: 2022 wurden in der Schweiz über 600 Fälle festgestellt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.