GZO Spital: Hansjörg Herren bleibt an der operativen Spitze

Der Interims-CEO des Spitals in Wetzikon wurde definitiv zum Direktor ernannt.

, 3. Juni 2024 um 16:33
image
Kennt das Haus bestens: Hansjörg Herren  |  Bild: PD GZO
Der interimistische CEO des GZO Spital Wetzikon wird nun auch offiziell CEO: Der Verwaltungsrat hat Hansjörg Herren zum Spitaldirektor ernannt – gültig ab sofort. Der Titel ist dabei neu: statt CEO heisst es in Wetzikon nun wieder Direktor.
Hansjörg Herren hatte die interimistische Leitung Mitte April übernommen, nachdem der damalige CEO Matthias P. Spielmann «aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die strategische und operative Ausrichtung» gegangen war. Spielmann war seit Dezember 2015 CEO des Regionalspitals im Zürcher Oberland gewesen.
Hansjörg Herren, 52, arbeitet bereits seit 20 Jahren in verschiedenen Bereichen für das Haus; von 1994 bis 2008 war er Mitarbeiter auf der Notfallstation, anschliessend wechselte er in die Marketing- und Kommunikationsabteilung, die er mit aufbaute und leitete. Zuletzt war er Leiter der Unternehmensentwicklung gewesen – und dabei bereits Mitglied der Geschäftsleitung.
Dass der Verwaltungsrat ihm «das Vertrauen in dieser für das Spital, die Mitarbeitenden und die Spitalleitung herausfordernden Zeit ausspricht, ist für mich eine Bestätigung meiner bisherigen Arbeit», kommentiert Herren seine Ernennung.
Für VR-Präsident Jürg Kündig sind Herrens Vertrautheit mit allen laufenden strategischen und operativen Projekten sowie seine langjährige Führungs- und Managementerfahrung wichtige Argumente, die für den neuen Spitaldirektor sprechen.
Das Spital in Wetzikon – es beschäftigt rund 900 Angestellte – hat auch personell turbulente Zeiten hinter sich. Letzte Woche wurde eine neue Ärztliche Direktion ernannt: Chantal Breitenstein und Andreas Boss teilen sich die Funktion, nachdem Urs Eriksson das Amt abgegeben hatte. Anfang Mai hatte COO Judith Schürmeyer das Hauss verlassen; sie wurde interimistisch von Susanna Oechslin ersetzt.
Im Hintergrund steht, dass das GZO Spital dringend neu finanziert werden muss. Anfang April war klar geworden war, dass das Spital Wetzikon keine Staatsgarantie vom Kanton erhält; damit wackelt die Refinanzierung von Krediten über 170 Millionen Franken.
Hinzu kommt, dass die Arbeiten beim Um- und Neubauprojekt des GZO Spitals eingestellt wurden, nachdem der Generalunternehmer Steiner AG den Vertrag aufgelöst hatte.
  • GZO Spital wetzikon
  • spital
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Glarus: Weniger stationäre Patienten

In der branchenüblichen Zwickmühle erlitt das KSGL 2023 einen Verlust von 6,5 Millionen Franken.

image

Merian Iselin Klinik: Neuer CEO kommt vom USB

Stephan Fricker geht nach 28 Jahren als CEO der Basler Privatklinik in Pension. Fernando Imhof wird sein Nachfolger.

image

Freiburger Spital erhält Zusatzbezeichnung

Neu darf sich das HFR «Universitäres Lehr- und Forschungsspital» nennen.

image

GZO Spital: Generalunternehmer Steiner in Schieflage

«Liquiditätsengpass»: Der Immobilien- und Baukonzern hat die provisorische Nachlassstundung beantragt.

image

Réseau Hospitalier Neuchâtelois: Der Kanton half viel

Die Neuenburger Kantonsspital-Gruppe fuhr 2023 ein massives Defizit ein. Das dann kräftig bereinigt wurde.

image

Der nicht mehr genehme Direktor ist wieder Direktor

Noch bis vor kurzem leitete Anton Schmid das Spital Aarau. Er musste gehen. Nun wird er Direktor in Olten.

Vom gleichen Autor

image

Epilepsie-Liga: Lukas Imbach wird Präsident

Der Medizinische Direktor der Klinik Lengg folgt auf Barbara Tettenborn.

image

Radiologie: Wo KI ein Drittel der Arbeit einspart

Eine grosse Kohortenstudie über Mammographien heute wirft ein klares Licht auf die Stärken der Künstlichen Intelligenz.

image

Migros will mit Apotheken die Hausärzte entlasten

Die Medbase-Filialen wollen ihr Angebot ausbauen: Sie sollen zu «Points of Care» werden, sagt CEO Marcel Napierala in einem Interview.