Google setzt weiterhin auf das Gesundheitswesen

Trotz einiger Rückschläge arbeitet das Tech-Unternehmen immer noch im Bereich Gesundheitswesen.

, 31. März 2023 um 11:56
image
Google möchte einen «Arzt" in der Tasche» schaffen. | Unsplash
Google setzt trotz einiger Schwierigkeiten weiterhin auf das Gesundheitswesen. Im Jahr 2021 wurde der Health Care Bereich des Tech-Unternehmens nach drei Jahren aufgelöst, als der Leiter David Feinberg zum IT-Dienstleister Cerner wechselte. Karen DeSalvo, eine ehemalige Gesundheitsbeauftragte der Obama-Regierung, hat seitdem die Verantwortung für verschiedene Google-Teams übernommen.
In einem Interview mit der US-Politplattform «Politico» äussert sie ihre Pläne für die Zukunft, darunter die Optimierung der Suchfunktionen von Google oder Youtube bei Gesundheitsfragen. In den Anfangstagen der Pandemie hatte Google Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Covid-Fehlinformationen auf Youtube.

Künstliche Intelligenz und Wearables

Der Tech-Riese will sich zudem auf Künstliche Intelligenz und die Entwicklung von tragbaren medizinischen Geräten konzentrieren, um das Smartphone zum «Arzt in der Tasche» zu machen. Die Menschen möchten laut DeSalvo nicht so sehr von der Medizin abhängig sein, um etwas über ihre Gesundheit zu erfahren.
Im Fokus steht darüber hinaus die Zusammenarbeit mit globalen Gesundheitsinstitutionen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), um die Herausforderungen im Gesundheitswesen besser zu verstehen und zu lösen.
  • google
  • künstliche intelligenz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KI überwacht das Herz – über den Klang der Stimme

Die Charité und die Mayo Clinic erforschen einen neuen Weg in der Herzdiagnostik.

image

Künstliche Intelligenz erkennt Herzfehler bei Neugeborenen

Ein bestimmter schwerer Herzfehler bei Neugeborenen lässt sich im Ultraschall-Bild erkennen: mit einem speziellen Computerprogramm.

image

Digitalisierung: Die Patienten wären bereit

Das Gesundheitspersonal ebenfalls. Insgesamt sind die Voraussetzungen für den digitalen Wandel des Gesundheitswesens besser als gedacht – sagt eine neue Ökonomen-Studie.

image

Luzerner Kantonsspital lässt Schichten automatisch planen

Das LUKS Luzern führt im Schichtbetrieb eine automatische Dienstplanung ein. Weil das den Aufwand mindert.

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image
Gastbeitrag von Claudia Witt

Bald kommt Ihr digitaler Zwilling zu Besuch

Es laufen schon viele Tests mit virtuellen Kopien einzelner Organe. Am Ende steht der digitale Zwilling von uns. KI in der Medizin, nächste Stufe: Was gilt es da zu beachten?

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.