OP-Zentrum von Hirslanden und Kantonsspital kommt nun doch nicht

Das geplante ambulante Projekt auf dem Bruderholz-Areal des Kantonsspitals Baselland (KSBL) ist gestoppt. Offenbar hat Hirslanden einen Rückzieher gemacht.

, 9. September 2022, 06:28
image
Hier soll das OP-Zentrum gebaut werden. | zvg
Das Kantonsspital Baselland (KSBL) will gemeinsam mit der Hirslanden-Gruppe und der Hirslanden Klinik Birshof auf dem Bruderholz ein ambulantes Operationszentrum bauen. In zwei bis drei OP-Sälen sollen im kommenden Jahr in einem Neubau ambulante Eingriffe vorgenommen werden können, vor allem orthopädische Eingriffe.
So war es 2021 zumindest vorgesehen. Eineinhalb Jahre später sind die Pläne für «Opera Baselland» nun begraben oder auf Eis gelegt, wie die «Basler Zeitung» (Abo) am Freitagmorgen berichtet. Hirslanden habe sich aus dem sogenannten Public-Private-Partnership-Projekt zurückgezogen, steht dort zu lesen.

Es kommt zum Alleingang

Was die Gründe sind, darüber hat zum Zeitpunkt des Artikels Unklarheit geherrscht. Das Kantonsspital soll jetzt einen Alleingang planen und das OP-Zentrum selbst bauen, heisst es. Die Privatklinik-Gruppe und das Kantonsspital wollten die Information gegenüber der Zeitung nicht kommentieren. Am Freitagmittag bestätigen das KSBL und Hirslanden dann in einer Medienmitteilung die Beendigung der Gespräche.
Als Gründe werden die neue KSBL-Struktur und die Strategie «Fokus» gennant, aber auch der ambulante Zulassungsstopp und die dadurch erschwerte Refinanzierung. Zudem favorisierte Hirslanden eine Konzentration von orthopädischer und traumatologischer Leistungserbringung (ambulant und stationär), was zu beträchtlichen Opportunitätskosten beim KSBL geführt hätte.

Kantonsspital sucht weiterhin Kooperationen

Das Kantonsspital Baselland ist nun alleinige Bauherrin des ambulanten Zentrums, das künftig auch Dritten offenstehen soll. Das Spital sei zudem offen in Bezug auf Kooperationen, etwa für einen «externen Managementauftrag». Eine künftige Zusammenarbeit zwischen den beiden Spitälern sei darüber hinaus nicht ausgeschlossen.
Die «Basler Zeitung» hegt Zweifel an der Finanzierbarkeit und bezeichnet den Rückzug von Hirslanden als ein schwerer Schlag für das KSBL. Es sei fraglich, ob das Kantonsspital die Investitionen für das Operationszentrum allein stemmen könne. Denn das Spital habe nach dem Verlust im Geschäftsjahr 2021 und vor dem Hintergrund grosser Investitionen eine relativ dünne Eigenkapitaldecke von 149 Millionen Franken.
  • spital
  • hirslanden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Jeder Dritte in der Schweiz glaubt: Antibiotika zerstören Viren

Immerhin ist allgemein bekannt, dass ein Antibiotikum kein effektives Mittel gegen Grippe und Erkältung ist. Dies zeigt eine aktuelle Repräsentativbefragung.

image

Dagmar Keller Lang wird Chefärztin in St. Moritz

Dagmar Keller wechselt vom Zürcher Universitätsspital ins Engadin zur Bündner Klinik Gut.

image

Die Migros kauft die Versandapotheke Zur Rose

Jetzt ist es bestätigt: Die Zur Rose-Gruppe veräussert ihr Schweizer Geschäft an die Migros-Tochter Medbase.