Hirslanden und Kantonsspital planen Neubau

Das Kantonsspital Baselland und die private Hirslanden-Gruppe bauen gemeinsam ein Zentrum für ambulante Operationen.

, 26. Februar 2021 um 08:43
image
Im Kanton Baselland soll auf dem Areal des Spitalstandortes Bruderholz ein ambulantes OP-Zentrum entstehen. Der Neubau geht auf eine Kooperation zwischen der Hirslanden-Klinik Birshof und dem Kantonsspital Baselland (KSBL) zurück. Seit Ende 2019 arbeiten die beiden Spitäler im Bereich des Bewegungsapparates zusammen. 
Mit dem neuen Gebäude begegnen die beiden Partner laut Mitteilung dem Trend von der stationären zur ambulanten Gesundheitsversorgung. Das Angebotsspektrum des Zentrums mit dem Namen «Opera Baselland» werde nebst der Orthopädie auch für «andere chirurgische Disziplinen» geöffnet, heisst es. 

Noch wenig Details bekannt

Weiter ist in der Mitteilung zu lesen, dass «dank modularer Bauweise der Bau im Bedarfsfall schnell, wirtschaftlich und nachhaltig» erweitert werden könne – «den Trend zur Ambulantisierung antizipierend.» Konkrete Details zum Projekt  – wie Zeitplan, Rechtsform oder Angaben zu den Investitionen – werden allerdings keine genannt. 
Dafür enthält das Communiqué viele lobende Worte von Hirslanden-CEO Daniel Liedtke und von KSBL-Verwaltungsratspräsidentin Madeleine Stöckli. Es fallen Bezeichnungen wie «grosser Mehrwert» über «hochqualitatives Umfeld» bis hin zu «Qualitätsführerschaft».
Auf Anfrage von Medinside nennt Claudia Morach von Hirslanden «frühestens» das 1. Quartal 2023 als Eröffnung für das neue Gebäude. Das genaue Datum sei abhängig von der «baulichen Machbarkeitsprüfung sowie vom Projektfortschritt.» Weitere Details wie die Fläche oder die Anzahl Stockwerke werden gemäss Hirslanden in den kommenden Monaten definiert.  

Nationalrätin kritisiert Vorhaben

Nicht alle sind mit dem geplanten Neubau vor den Toren der Stadt Basel zufrieden. Nebst Lob kritisiert etwa Sarah Wyss «die Überkapazitäten, welche mit Opera geschaffen würden». Die Basler Nationalrätin und kantonale Präsidentin der Gesundheitskommission schreibt dazu auf Twitter: «Überkapazitäten sind nicht nur gesundheitspolitischer Schwachsinn, sondern kosten die KK-Prämienzahlenden und Steuerzahlenden – und fördern die Gesundheit nicht – im Gegenteil.»

Andere Pläne für das Bruderholzspital

Nicht Teil der neuen Opera-Tagesklinik ist den Verantwortlichen zufolge eine Umnutzung des bestehenden Bruderholzspitals. Über dessen Ausrichtung wird seit Jahren diskutiert: Das Kantonsspital Baselland will den Standort nach der geplatzten Fusion mit dem Basler Unispital (USB) vor zwei Jahren weiter entwickeln: Der aktuelle Plan legt den Fokus auf Orthopädie, Reha, Altersmedizin, Schmerztherapie und 24-Stunden-Notfall.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.