Sponsored

Gelungener Wiedereinstieg für Pflegefachkräfte

Der hohe Berufsausstieg in der Pflege beschäftigt auch das Kantonsspital Aarau AG. Es hat deshalb ein Wiedereinstiegsprogramm für Pflegende mit längerer Berufspause aufgebaut.

, 13. Juli 2023 um 06:33
image
Die Coronapandemie hatte zur Folge, dass die Belastungsgrenze für viele medizinische Berufsgruppen im Schweizer Gesundheitswesen überschritten wurde. Die Konsequenz war in vielen Fällen ein Berufsausstieg. Insbesondere bei Pflegenden ist schweizweit mit einem monatlichen Berufsausstieg von 300 Fachkräften zu rechnen. Der Fachkräftemangel spitzt sich damit weiter zu.

Berufsausstieg nach dem ersten Kind

Viele Frauen verlassen zudem den Pflegeberuf, sobald sie ihr erstes Kind bekommen. Denn, tiefe Arbeitspensen sind nach wie vor in vielen Spitälern nur in Pflegepools möglich. Diese Pools sind für viele Mitarbeitenden uninteressant, weil das Fachgebiet variiert und die Einsätze je nach Bedarf unterschiedlich sind. «Für viele Pflegende ist ein stabiles Team jedoch eine wichtige Voraussetzung», sagt dazu Pia Suter, Projektleiterin für das Wiedereinstiegsprogramm.

Das Wiedereinstiegsprogramm ist eine von über zehn Massnahmen zur Gewinnung und Erhaltung von Pflegefachkräften im Kantonsspital Aarau AG. Dazu gehören bsp. Die Erhöhung der Zulagen für Nacht- und Wochenendarbeit, subventionierte Betreuungsplätze in der unternehmenseigenen Kita oder Investitionen in Aus-, Weiter- und Fortbildung und die Erhöhung der Ferientage. Das Ziel ist, den Bedürfnissen der Belegschaft so gut wie möglich gerecht zu werden.

Flexible Arbeitsmodelle gegen den Fachkräftemangel

Im Zuge des zunehmenden Fachkräftemangels sind daher dringend neue und flexible Arbeitszeitmodelle gefragt. Denn, der drohende Berufsausstieg von Pflegenden hat steigende Patientenbettschliessungen zur Folge und zwingt HR Abteilungen und Spitalführungskräfte, neue Konzepte anzubieten. Ehemalige Pflegende, die den Beruf meist aufgrund der Familienplanung oder wegen mangelnder Flexibilität aufgegeben haben, werden zu einer Erfolg versprechenden Rekrutierungsquelle.

Modulare Schulungen

Das Kantonsspital Aarau AG hat deshalb ein Wiedereinstiegsprogramm für Pflegende mit längerer Berufspause aufgebaut. Mit einer sorgfältigen Einführung und mit einem Bezugspersonensystem werden gut ausgebildete und meist sehr erfahrene Fachkräfte ermutigt, in den Pflegeberuf zurückzukehren. «Mit modularen Schulungen werden die Kompetenzen, das Vertrauen und die Sicherheit im Arbeitsalltag zurückgewonnen», sagt Fabio Blasi. Mit diesem Konzept werden Schritt für Schritt alle Aufgaben in einem sechsmonatigen Programm wieder erlernt oder aufgefrischt. «Wir konnten damit im September 2022 starten und bisher 15 Pflegefachkräfte HF für den Beruf zurückgewinnen», so Blasi.

Wiedereinstieg Schritt für Schritt:

  1. Das Konzept des Wiedereinstiegprogramms muss intern geplant und koordiniert werden. Die Akzeptanz bei den Mitarbeitenden und bei den Führungskräften auf den Pflegestationen ist Basis für das Gelingen. Die offenen Stellen werden über Stelleninserate, Mitarbeiterempfehlungen und über die eigenen Social-Media-Kanäle vermarktet.
  2. Die eingereichten Bewerbungen durchlaufen eine Selektionsrunde mit Erstgesprächen. Es folgen mögliche Vorstellungsgespräche und Schnuppertage. Anhand der Berufserfahrung der Kandidatinnen und Kandidaten wird die fachliche Expertise eingeschätzt. Der Selektionsprozess entspricht weitgehend einem regulären Rekrutierungsprozess. Bei einer Kandidatenzusage werden das Einführungsprogramm bestimmt sowie die Planungswünsche festgehalten.
  3. Der Mitarbeitereintritt und die Einarbeitungsphase werden eng begleitet. Mitarbeitende des Wiedereinstiegsprogramms besuchen den KSA-Einführungstag und starten ab dem zweiten Arbeitstag mit der Aktualisierung von klassischen Pflegeaufgaben.
  4. Während der sechsmonatigen Einarbeitsungszeit werden mehrere Standortbestimmungen durchgeführt, die Lernziele überprüft und situativ Personalentwicklungsmassnahmen verabschiedet. Die Programmverantwortlichen steht den Pflegenden zur Seite und gibt ihnen Sicherheit.
  5. Nach der erfolgreichen sechsmonatigen Einarbeitung werden KSA Kurszertifikate ausgestellt. Nach dem Besuch der Einarbeitungsmodule werden die Teilnehmenden des Programms auf eine Pflegestation oder im Pflegepool langfristig arbeiten, sofern ein Interesse an einer Weiterbeschäftigung im Unternehmen besteht. Eine Festanstellung ist von Beginn weg vorgesehen.

  • image

    Pia Suter

    Projektleiterin für das Wiedereinstiegsprogramm

    Sie hat 15 Jahre Berufserfahrung als diplomierte Pflegefachfrau HF auf einer chirurgischen Bettenstation und war während der Coronapandemie die Koordinatorin im KSA-Impfzentrum. Danach hat Pia Suter die Projektleitung sowie den Auf- und Ausbau des Wiedereinstiegspro- gramms übernommen. Als Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern ist ihr der Spagat zwischen Familie und Beruf nicht fremd.

  • image

    Fabio Blasi

    Leiter Sourcing, Employer Branding und Development in der KSA-Gruppe

    Er hat sich in seinen Fach- und Führungsfunktionen seit 2011 im Schweizer Gesundheitswesen auf die Personalgewinnung und -erhaltung sowie im Employer Branding spezialisiert. Nebenberuflich ist er Dozent an der Zürcher Fachhochschule, konzipiert Personalgewinnungsstrategien und ist Speaker an Fachevents, Kongressen und an Podiums-diskussionen in der D-A-CH-Region. Das KSA wurde im Jahr 2022 mit vier Arbeitgeberawards für exzellente Personalgewinnungs- und Personalmarketingarbeit ausgezeichnet. Weitere fünf Award-Nominierungen sind für das Jahr 2023 bestätigt.




  • spital
  • Wiedereinstieg
  • KSA
  • pflegefachleute
  • Berufsbildung Pflege
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

image

Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

image

Schon wieder eine Entlassung am Bürgerspital

Angestellt und nach anderthalb Jahren schon wieder weg: Die Solothurner Spitäler haben einen Chefarzt freigestellt.

Vom gleichen Autor

image

Präziser, schneller, sicherer: So arbeitet der Cirq-Roboter am KSA

Ob bei Hirntumoren oder Wirbelsäulenoperationen: Der Cirq-Roboter ermöglicht dem Team der Neurochirurgie des Kantonsspitals Aarau KSA absolute Präzision bei der Instrumentenführung und verkürzt Operationen.

image

Grösster Bildungsevent im Schweizer Gesundheitswesen

Die Summer Medical School 2023 des Kantonsspitals Aarau ist bereits wieder Geschichte. Über 200 Medizin- und Pflegestudierende profitierten während zwei Tagen von Vorträgen, Workshops und Hospitationen.

image

Nurse-Led Care am KSA – bessere Outcomes beim Austritt

Eine Pflegestudie des Kantonsspitals Aarau KSA zeigt: die pflegegeleitete Betreuung (Nurse-Led Care) führt bei Patienten zu verbesserten Selbstpflegekompetenzen beim Austritt und zu weniger Wiedereintritten.