Geldmangel kann zu vorzeitigem Heimeintritt führen

Ältere Menschen, die nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, können oft keine Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen. Die Folge ist ein verfrühter und teurer Eintritt in ein Alters- oder Pflegeheim.

, 27. November 2023 um 07:17
image
Eine Studie von Pro Senectute Schweiz beleuchtet die Inanspruchnahme von Betreuungs- und Pflegeleistungen bei älteren Menschen. | Freepik

Betreuungsleistungen werden aber häufiger in Anspruch genommen als Pflegeleistungen: Von den rund 3300 Befragten im Alter von über 55 Jahren beziehen 8,3 Prozent Betreuungsleistungen, 6,3 Prozent Pflegeleistungen und 10,7 Prozent benötigen sowohl Betreuungs- als auch Pflegeleistungen.

Ohne Pflegebedürftigkeit in Heimen

Wie die weiteren Analysen des «Altersmonitors» von Pro Senectute zeigen, spielt die finanzielle Situation eine entscheidende Rolle: Seniorinnen und Senioren mit niedrigem Einkommen nehmen aufgrund ihres schlechteren Gesundheitszustandes häufiger Pflegeleistungen in Anspruch. Aber sie erhalten weniger Betreuungsleistungen als Pflegeleistungen, obwohl der Bedarf mit hoher Wahrscheinlichkeit vorhanden ist.
Unterschiede von Betreuung und Pflege
  • Pflege beinhaltet die medizinische Versorgung einer Person. Die Kosten werden über die Krankenversicherung und je nach Einkommenssituation auch über Ergänzungsleistungen finanziert.
  • Betreuung umfasst Haushalthilfe, Hilfe beim Einkaufen und Kochen, Begleitung an einen Arzttermin, sozialer Austausch, Hilfe bei den Finanzen oder der Administration. Die Kosten müssen die Seniorinnen und Senioren selbst aufbringen.
Da Betreuungsleistungen im Gegensatz zu Pflegeleistungen nicht von der obligatorischen Krankenkasse übernommen werden, fehlen armen Senioren oft die finanziellen Mittel, um sich die notwendige Betreuung leisten zu können. Und dies kann dazu führen, dass Betroffene vorzeitig in ein Alters- oder Pflegeheim umziehen müssen, auch wenn sie nicht pflegebedürftig sind.

Gesetzesänderung zur Vermeidung vorzeitiger Heimeinweisungen

Die Politik hat diese Problematik nun erkannt und plant eine Änderung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung. Der Bundesrat will die «Betreuungsleistungen zu Hause» über die Ergänzungsleistung mitfinanzieren. Diese Massnahme könnte ältere Menschen mit geringem Einkommen entlasten und den Bedarf an Betreuungsleistungen decken. Eine solche Gesetzesänderung könnte darüber hinaus dazu beitragen, verfrühte und teure Heimeintritte zu vermeiden und damit die öffentliche Hand zu entlasten.

  • pflege
  • Langzeitpflege
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

image

Höhere Löhne, weniger Papier: Was Chief Nurse Officers gegen Engpässe tun würden

Die Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Schweiz sorgen sich vor allem über Fachkräftemangel und Kostendruck.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.