Ehemalige KSA-Kaderärzte wegen übler Nachrede verurteilt

Jetzt ist publik geworden: Der Vorfall rund um die Vorwürfe gegen Javier Fandino beschäftigt nicht nur die Verwaltung, sondern auch die Justiz.

, 31. März 2023 um 08:47
image
Ehemalige Kaderärzte des KSA decken sich gegenseitig mit Anzeigen ein. | Screenshot Tele M1
Andreas Huber und Hanspeter Killer hatten eine Aufsichtsanzeige gegen Javier Fandino bei der Aargauer Gesundheitsdirektion eingereicht. Die beiden früheren Kaderärzte am Kantonsspital Aarau (KSA) warfen dem ehemaligen KSA-Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie unter anderem Mängel in der Forschung vor, was sich aber inzwischen nicht bestätigt hat.
Der Fall beschäftigt aber nicht nur die Aargauer Verwaltung, sondern auch die Staatsanwaltschaft, wie die «Aargauer Zeitung» (Abo) berichtet. Die Zeitung macht publik, dass Huber und Killer einen Strafbefehl wegen (mehrfacher) übler Nachrede erhalten haben. Beide hätten diesen aber nicht akzeptiert und Einsprachen erhoben, die noch hängig seien.

Staatsanwaltschaft stellte Verfahren teilweise ein

Und auch Javier Fandino zeigt sich damit nicht zufrieden, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren teilweise eingestellt hat, namentlich in Bezug auf die Vorwürfe im Schreiben an den Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati. Fandinos Beschwerde wurde allerdings abgewiesen. Der Grund: Es brauche «konkrete Hinweise, dass jemand eine Aufsichtsanzeige als Vehikel dafür verwendet hat, ehrverletzende Äusserungen zu verbreiten.»
Weil Javier Fandinos Beschwerden gegen die Teileinstellung erfolglos waren, muss er gemäss «Aargauer Zeitung» nun nicht nur die Verfahrenskosten tragen, sondern auch Hubers und Killers Anwaltskosten. Insgesamt koste ihm die Niederlage 5'150 Franken. Der Neurochirurg, der jetzt bei Hirslanden operiert, lässt der Zeitung über seinen Anwalt ausrichten, dass er die Entscheide nicht ans Bundesgericht weiterziehen werde, auch wenn er damit nicht einverstanden sei.
  • spital
  • Kantonsspital Aarau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb sponsert die Rega bessere Heli-Landeplätze

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.