EPD: Gesundheitsdirektoren empfehlen zentrale Steuerung

Die derzeit zertifizierten EPD-Anbieter sollen sich zu einem Betreiber zusammenschliessen, so der Vorschlag der kantonalen Gesundheitsdirektoren.

, 11. September 2023 um 14:15
image
Gemäss GDK muss der Bund beim elektronischen Patientendossier eine Führungsrolle übernehmen. | AAMC
Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) schlägt vor, das elektronische Patientendossier (EPD) zentral und einheitlich zu steuern und zu finanzieren. Der dezentrale Weg habe sich bisher nicht bewährt, teilt die GDK am Montag mit. Der Vorschlag ist Teil der geplanten Überarbeitung des bisher dezentralen EPD-Modells.
Die derzeit acht zertifizierten EPD-Anbieter sollten sich laut GDK zu einer Betreiberinstitution zusammenschliessen. Um die Verbreitung und Akzeptanz des EPD zu fördern, empfehlen die Gesundheitsdirektoren zudem die Schaffung eines einheitlichen nationalen Betriebsinstruments und regionaler Vollzugsstellen.
«Das EPD ist noch immer wenig bekannt und wenig verbreitet. Nun muss der Bund eine Führungsrolle übernehmen», sagt GDK-Präsident Lukas Engelberger.
Falls am dezentralen Modell festgehalten wird, müssen aus Sicht der GDK die Aufgaben und Kompetenzen der verschiedenen Akteure klarer definiert werden. Gemäss Vorschlag des Bundesrates soll der Bund für die Weiterentwicklung des EPD aufkommen, während die Kantone die Finanzierung von mindestens einem EPD-Anbieter auf ihrem Gebiet sicherstellen sollen. Dies ist keine klare Aufgabenteilung, wie die GDK schreibt. Unter anderem bleibe unklar, wer über die Weiterentwicklung entscheide.
  • EPD
  • GDK
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ältere Ärztinnen und Ärzte werden vom EPD befreit - wenigstens vorläufig

Wird die Ärzteschaft dazu gezwungen, das EPD bereits in zwei Jahren aufzuschalten, könnten die älteren Semester vorzeitig abspringen.

image

EPD: Übungsabbruch ist kein Thema

Nach dem Nationalrat stimmt am Dienstagmorgen auch der Ständerat einer Übergangsfinanzierung für das EPD zu.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

EPD: Noch mehr Geld und Zwang machen es auch nicht besser

Ein brauchbares elektronisches Patientendossier wäre überfällig. Aber weiterhin sind wichtige Fragen offen. Zum Beispiel: Wie müsste das EPD sein, damit es auch genutzt wird? Warum fehlen viele praktische Features?

image

Neue Präsidentin für das Fachorgan HSM

Die Neurologin Barbara Tettenborn übernimmt das Amt vom Onkologen Martin Fey.

image

Precision Oncology: Neue Zusammenarbeit von Roche und USZ

Es geht um die gemeinsame Nutzung von Daten respektive deren Einsatz im klinischen Alltag.

image

Ein EPD kann jetzt im ganzen Land online eröffnet werden

Bei der Stammgemeinschaft der Post lässt sich nun schweizweit ein Patientendossier online eröffnen. Neun Kantone übernehmen die Kosten – ansonsten kostet es 15 Franken.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.