Eklat nun auch bei den UPD

Der CEO und der gesamte Verwaltungsrat der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) werfen den Bettel hin.

, 30. April 2024 um 11:02
image
Das ist der neue VR-Präsident der UPD: Christoph Egger. | zvg
Dass es im Berner Unispital brodelt, ist seit einiger Zeit bekannt. Dass es in ihrer Schwesterorganisation, den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD), kaum besser steht, weiss man spätestens seit heute: Wie das SRF-Regionaljournal Bern, Freiburg Wallis am Dienstagmittag berichtet, tritt der Verwaltungsrat der UPD geschlossen zurück.
Ebenso hat der Vorsitzende der Geschäftsleitung, Oliver Grossen, entschieden, die UPD zu verlassen.
Auf Anfrage sagt Gundekar Giebel, der Sprecher der bernischen Gesundheitsdirektion: «Wir wissen seit einiger Zeit, dass in der UPD viele Veränderungen anstehen. Nun hat der Verwaltungsrat entschieden, dass er Platz macht für neue Ideen und eine neue Führung.»
In den letzten Jahren seien viele Projekte gelaufen, viele Umbauarbeiten hätten stattgefunden, das zehre halt an den Kräften, so der Sprecher der Gesundheitsdirektion im Regionaljournal.

Zoff mit Schnegg

Gemäss der «Berner Zeitung» zeigen Recherchen, dass dem Eklat ein Streit zwischen der UPD-Führung und der Gesundheitsdirektion (GSI) unter SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg voraus geht.
Zwei unabhängige Quellen sollen dies bestätigen. Zumindest der Abgang von Verwaltungsratspräsidentin Patricia Kellerhals sei nicht freiwillig erfolgt. Ihr habe Schnegg demnach das Vertrauen entzogen. Die übrigen Verwaltungsratsmitglieder und der CEO treten offenbar aus Solidarität zurück.

Vom Sonderstab in den VR

Auf Vorschlag des Kantons soll Christoph Egger neuer Verwaltungsratspräsident werden. Wenig überraschend stammt er aus dem Umfeld von Alain Schnegg.
Egger leitete den Corona-Sonderstab und danach den kantonalen Sonderstab Ukraine. Bis Ende Juni 2021 war Egger stellvertretender CEO am Kantonsspital Aarau (KSA).
Dass nun aber Oliver Grossen, der Vorsitzende der Geschäftsleitung, nach keinen zwei Jahren das Weite sucht, wirft ein bezeichnendes Licht auf die ehemalige Waldau.
Immerhin: Sein Vorgänger Alexandre Schmidt, der frühere FDP-Gemeinderat und heutige Generalsekretär von Regierungsrat Alain Schnegg, hielt es nur gerade ein halbes Jahr aus.

Der abtretende Verwaltungsrat

  • Dr. med. Patricia Kellerhals, Präsidentin Inhaberin Kellerhals-Management GmbH
  • Dr. med. Kaspar Aebi Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Allgemeinmedizin
  • Dr. med. Serge Reichlin CEO Klinik Barmelweid
  • Prof. Dr. phil. nat. Christian Leumann Rektor Universität Bern
  • Jino Omar Geschäftsleiterin Seewadel, Zentrum für Gesundheit und Alter
  • Andreas Kappeler Inhaber und Partner Kapcon AG


  • upd
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun könnte Münsingen die «Waldau» «übernehmen»

Weil die Leitung der UPD geht, könnte die geplante «Elefantenhochzeit» der beiden grössten Schweizer Psychiatrie-Kliniken schneller vorwärtskommen.

image

Die «Waldau» schreibt Verlust von 22 Millionen

Die Universitären Dienste Bern (UPD) schreiben Verluste und suchen einen neuen Verwaltungsrat.

image

Forensische Psychiatrie: Grösseres Angebot für Straftäter

Peter Wermuth hat die neue Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie und Psychologie (FFP) aufgebaut und übernimmt vorerst die Leitung.

image

Bern: 100 Millionen, um die Spitäler zu stützen

Die Kantonsregierung plant einen Finanzschirm, damit Listenspitäler im Notfall gerettet werden können.

image

Vorläufig gibt es keine grosse Psychiatrie-Fusion

Der Beschluss über die Fusion der beiden Berner Psychiatrischen Kliniken zur Super-Klinik verzögert sich.

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

Vom gleichen Autor

image

«Frau Bundesrätin, lassen Sie den lächerlichen Streit beiseite...»

In der Ständerats-Debatte zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen waren auch Tarmed und Tardoc ein Thema.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.