Sponsored

EIZO-Lösung für ein Elektrophysiologie-Labor der nächsten Generation

Das neue hochmoderne Elektrophysiologie-Labor ist zu einer Ikone des Imelda- Krankenhauses in Bonheiden geworden. Das EP-Labor besteht aus drei Elementen: einem Operationsbereich, einem Kontrollraum und einem Serverbereich. Welche Anforderungen hatte das Krankenhaus? Lesen Sie hier die ganze Story.

, 26. Februar 2023 um 23:00
image
Effizient und platzsparend: EIZO-Lösung für ein Elektrophysiologie-Labor der nächsten Generation im Imelda- Krankenhaus in Bonheiden, Belgien.
Das renommierte Imelda-Krankenhaus in Bonheiden (Belgien) ist ein allgemeinmedizinisches Krankenhaus mit ca. 600 Betten, ungefähr 1700 Mitarbeitern und 160 Ärzten. Zu den Kompetenzzentren des Krankenhauses gehören die Abteilungen für Herz-Kreislauf-Chirurgie und Kardiologie, Orthopädie und allgemeine Chirurgie. Im Jahr 2021 beschloss das Imelda-Krankenhaus, ein neues Elektrophysiologie-Labor (EP-Labor) der nächsten Generation zu bauen, um seinen Patienten einen noch besseren Service zu bieten. Nach einer umfangreichen Studie erhielt General Electric (GEHC) den Zuschlag für das Projekt.
Das Projekt
Ende des Jahres 2021 wurde das hochmoderne EP-Labor installiert und ist zu einer Ikone des Krankenhauses geworden. Das EP-Labor besteht aus drei Elementen: einem Operationsbereich, einem Kontrollraum und einem Serverbereich. GEHC wurde mit der Ausstattung des Operationssaales beauftragt, EIZO hat die Cockpitlösung definiert und war für deren Installation verantwortlich. EIZO arbeitete während des gesamten Projektes von der Planung bis zur Installation eng mit GEHC zusammen.
image
Die EIZO-Lösung
Im OP-Bereich wurde der EIZO 4K-Monitor RadiForce LS580W installiert, auf dessen 58-Zoll grossem Bildschirm im Breitbildformat die Elektrophysiologen alle notwendigen Informationen auf einen Blick sehen können. Das ermöglicht ein effizienteres Arbeiten, da keine zusätzlichen Aktionen durchgeführt werden müssen, um alle Patientendaten zu erhalten. Vom Kontrollraum aus werden alle visuellen Elemente gebündelt und auf den grossen Monitor im OP-Bereich gesendet.
Die Anwender nutzen drei EIZO RadiForce RX660* Monitore mit 6 Megapixel Auflösung und jeweils 30-Zoll Bildschirmgrösse, die alle Videoquellen vereinen, die bisher auf acht oder mehr Monitoren dargestellt werden mussten. Auf diese Weise wird weniger Platz auf den Arbeitstischen benötigt, so dass kein grosser Kontrollraum mehr notwendig ist. Im Serverraum sind zwei EIZO Large Monitor Manager LMM0802 im Serverrack eingebaut.
Sie bündeln alle Videoquellen und übertragen sie in den Kontrollraum. Diese visuelle Lösung von EIZO ermöglicht es, alle verfügbaren Videoquellen zu kombinieren, sie von den Arbeitsplätzen im Kontrollraum aus anzuordnen und zu steuern und die Anzeige des grossen Bildschirms im Operationssaal zu managen. Dies ermöglicht einen sehr effizienten und reibungslosen Arbeitsablauf, hohe Flexibilität und grossen Komfort, da das Operationsteam die erforderlichen Informationen zum richtigen Zeitpunkt erhalten.
*RX660 mit Firmware für LMM-Anwendungen.
Inbetriebnahme
Nach der Installation erhielten die Mitarbeiter des Krankenhauses eine Einweisung in das System durch den zuvor von EIZO geschulten GEHC-Projektleiter. Das Feedback und die Erfahrungen sind sehr positiv, da das neue EP-Labor mehr Komfort für Patienten und Bediener bietet.
image

  • ärzte
  • radiologie
  • Eizo
  • innovationen
  • Lösungen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.