Drei Unispitäler nehmen schwer kranke Ukrainer auf

Die ersten fünf schwerkranken Menschen aus der Ukraine dürfen sich in der Schweiz behandeln lassen – nach einem aufwändigen Aufnahmeverfahren.

, 7. September 2022 um 09:46
image
Das Zürcher Universitätsspital nimmt Schwerkranke aus der Ukraine auf. | zvg
Ein so strenges Aufnahmeverfahren müssen kranke Personen wohl selten durchlaufen, bis sie in ein Spital kommen. Für die Auswahl der ukrainischen Patienten hat die Schweiz sogar eine eigene Koordinationsstelle geschaffen.

Höchstens 20 Patienten pro Monat

Das Resultat: Die ersten fünf schwer erkrankten Personen werden an den Universitätsspitälern in Lausanne, Bern und Zürich behandelt. Das teilt die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) mit. Sie rechnet für die nächste Zeit mit maximal 20 ukrainischen Patienten, die auf dem offiziellen Weg in Schweizer Spitälern aufgenommen werden.

Keine Soldaten aufpäppeln

Als die ukrainische Botschaft im Juli die Schweiz darum bat, Ukrainer in ihren Spitälern aufzunehmen, sorgte das für grossen Wirbel. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) verbot, verwundete Ukrainer aufzunehmen. Dies, obwohl etwa das Zürcher Universitätsspital (USZ) angeboten hatte, bis zu 100 Kriegsverletzte zu behandeln.
Doch die Schweiz dürfe keine militärischen Patienten aufnehmen. Als neutrales Land müsse sie gemäss Kriegsvölkerrecht dafür sorgen, dass niemand nach der Genesung wieder an die Front zurückkehre. Eine Unterscheidung zwischen zivilen und militärischen Verwundeten sei kaum möglich, machte das EDA geltend.

Rega koordiniert nun

In der Zwischenzeit haben der Bund und die Kantone aber ein aufwändiges Aufnahmeverfahren organisiert, damit zumindest schwerkranke Zivilpersonen in der Schweiz behandelt werden können.
Zuerst werden die ukrainischen Patientendossiers von der neu geschaffenen nationalen Koordinationsstelle entgegengenommen. Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega betreibt diese Stelle.

Gruppe von Ärzten muss entscheiden

Lässt sich der Patient in der Luft transportieren und hat er gute Therapiechancen, unterbreitet die Rega die Aufnahmevorschläge einem Ärzte-Gremium. Dieses setzt sich aus der Ärzteschaft der Universitäts- und Zentrumsspitäler sowie der Reha-Kliniken, einer Vertrauensärztin der Schweizer Botschaft in Kiew sowie einer ärztlichen Vertretung der Rega zusammen.
Nach der Zusage organisiert die Rega den Transport. Die Patienten haben den Schutzstatus S. Damit können sie in der Schweiz krankenversichert werden.

Nicht die ersten ukrainischen Patienten

Bei den fünf nun offiziell aufgenommenen Patienten handelt es sich längst nicht um die ersten. Seit Kriegsbeginn im Februar dürften bereits Hunderte von kranken oder verletzten Ukrainern in die Schweiz gekommen sein und hier medizinische Hilfe bekommen haben. Doch es gibt dazu keine Zahlen, weil diese Personen entweder selbständig oder über direkte Kontakte zwischen Schweizer und ukrainischen Spitälern eingereist sind.

Eventuell auch Kinder

Die Schweiz ist derzeit am Abklären, ob sie auch geistig oder körperlich beeinträchtigte Kinder aus der Ukraine aufnehmen will. Die GDK gibt sich zurückhaltend und schreibt dazu: «Allenfalls erweist sich im Einzelfall die Hilfe vor Ort als zielführender.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.