Deutscher Hausarzt muss wegen über 300 Scheinimpfungen vor Gericht

Ein bayrischer Arzt ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Betrug und wissentlicher unrichtiger Dokumentation von Schutzimpfungen gegen Covid-19 angeklagt.

, 14. Februar 2023 um 13:20
image
Leere Spritzen und falsche Impfbescheinigungen: Ein 73-jähriger Arzt muss sich vor Gericht verantworten. | Symbolbild Freepik
Der 73 Jahre alte Mediziner aus Bayern soll im Jahr 2021 bei 176 Patienten Scheinimpfungen gegen Covid-19 vorgenommen haben. Den Impfstoff soll er entsorgt und den Impfwilligen leere Spritzen ins Gesäss gestochen haben.
Die bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg angesiedelte Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen geht von 314 manipulierten Erst- und Zweitimpfungen aus.
Nun muss sich der beschuldigte Hausarzt vor dem Landgericht Augsburg verantworten.

Falsche Impfpässe

Nach den Impfungen soll er dann die Impfpässe falsch ausgestellt und das Honorar für die Impfungen abgerechnet haben.
Weiter soll seine Hausarzt-Praxis bei impfkritischen Bürgern, die Impfbescheinigungen ohne echte Impfung haben wollten, bekannt gewesen sein.
Mindestens 40 solcher Patienten sollen eine falsche Impfbescheinigung erhalten haben. Diese Methode sei unter Impfgegnern als sogenannte Schonimpfung bezeichnet worden sein.

Patienten ebenfalls angeklagt

Der Arzt ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Betrugs und wissentlicher unrichtiger Dokumentation von Schutzimpfungen angeklagt. Gegen ihn wurde bereits ein vorläufiges Berufsverbot verhängt.
Gegen Patienten, die bei den Impfmanipulationen mitgemacht haben sollen, wurden deswegen ebenfalls Strafverfahren eingeleitet.
Das Gericht hat die Anklage zur Hauptverhandlung zugelassen und 22 Termine ab dem 2. Mai festgelegt. Ein Urteil soll es gemäss der deutschen «Ärzte Zeitung» Ende September geben.

Lesen Sie zum Thema:

Covid-Impfung: Polizei ermittelt gegen Zürcher Ärztin

  • ärzte
  • Corona
  • impfung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.