Spital Appenzell: Die ersten Mitarbeitenden gehen

Die geplante Schliessung der Bettenstation im Spital Appenzell wirkt sich nicht nur auf die Pflege aus. Auch auf das Personal in der Administration, Küche und Reinigung.

, 5. Februar 2021 um 14:07
image
  • spital
  • spital appenzell
Ende Juni schliesst das Spital Appenzell die Bettenstation. Wie viele Kündigungen ausgesprochen werden müssen, ist noch unklar. Es soll aber nur in Einzelfällen zu Kündigungen kommen, teilte das Spital Ende Januar mit.
Bereits jetzt haben einzelne Mitarbeitende von sich aus gekündigt. Anderen wiederum konnte eine Stelle im Pflegeheim oder im Bürgerheim vermittelt werden. Dies sagt der Innerrhoden Finanzdirektor Ruedi Eberle der «Appenzeller Zeitung». 

Vor allem Pflege betroffen

Das Spital beschäftigt über 60 Mitarbeitende. Betroffen von der Schliessung der stationären Abteilung sind laut Eberle vor allem Pflegefachpersonen und OP-Mitarbeitende. 
Zudem könnte die Schliessung der Bettenstation auch Auswirkungen auf den administrativen Bereich, die Reinigung oder das Küchenpersonal haben.

Angebote der Übergangspflege

Nicht zuletzt sei das Ausmass des Stellenabbaus auch vom zukünftigen Angebot am Spital Appenzell abhängig, sagt Ruedi Eberle weiter. Definitiv ist diese Frage noch nicht geklärt. Geplant ist ein Gesundheitszentrum. Erste Ideen kommen nächste Woche ins Kantonsparlament.
Denkbar wären Angebote im Bereich der Übergangspflege. Zurzeit laufen gemäss Finanzdirektor Eberle Abklärungen, wie viel und welches Personal wir für das zukünftige Angebot am Gesundheitszentrum Appenzell brauchen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.