Wegen falschen Zahlen: Pflegeversorgung sinkt massiv

International ist die Schweiz bezüglich der Dichte an Pflegefachpersonen nur Durchschnitt. Dies zeigen neue Zahlen.

, 4. Juli 2019 um 09:52
image
Lange Zeit galt die Schweiz als Mass aller Dinge. Zumindest was die Dichte der diplomierte Pflegefachpersonen anging. 18 Pflegefachkräfte kamen auf 1000 Einwohnerinnen und Einwohner - dies zumindest meldete das Bundesamt für Statistik (BFS) bisher an die OECD. Mit diesem Wert lag die Schweiz im Ländervergleich der internationalen Organisation an der Spitze. Dies zum Unmut des Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen (SBK).
Der Grund: Für den Verband waren die Zahlen geschönt. Denn das BFS zählte etwa auch Fachfrauen/Fachmänner Gesundheit für die Statistik dazu. So stand die Schweiz im internationalen Vergleich besser da, als sie es eigentlich war.

Sparen mit falschen Argumenten

Negative Auswirkungen befürchtete der SBK deshalb aber vor allem innenpolitisch, wie er  am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt: «Diese aufgeblähten Zahlen hatten dazu geführt, dass der Pflegenotstand von einflussreichen Akteuren im Gesundheitsbereich negiert wurde, mit dem Argument, es gebe mehr als genug Pflegefachpersonen in der Schweiz». Das habe den Spardruck erhöht und die Pflegeversorgung zu verschlechtern gedroht.

Schweiz fällt zurück

Die SBK forderte deshalb vom BFS eine Änderung der statistischen Erfassung. Nun lenkten die eidgenössischen Statistiker ein. Weil nun nur noch die diplomierten Pflegefachkräfte gezählt werden sinkt der Wert auf  11,4 diplomierte Pflegefachpersonen pro 1000 Personen. Und anstatt ganz zuforderst liegt die Schweiz im internationalen vergleich damit nur noch im vorderen Mittelfeld (siehe Grafik unten). Klarer neuer Spitzenreiter ist Norwegen. Dort kommen auf 1000 Menschen 17,5 Pflegefachkräfte. 
image

Pflegefachkräfte ächzen unter Engpässen

In der Schweiz zeigten die am Mittwoch publizierten Ergebnisse einer Umfrage auf, dass personelle Engpässe im Pflegebereich ein grosses Thema und Problem ist.
In einer früheren Version dieses Artikels stand fälschlicherweise, dass die Fachkräftedichte um 63 Prozent gesunken sei. Korrekt ist, dass diese um 37 Prozent sank.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.