Neuer Direktor für das Spital Uster

Andreas Greulich wechselt von der Klinik Lengg als Spitaldirektor nach Uster. Er war unter anderem am Unispital in Zürich (USZ) tätig.

, 4. Juni 2019 um 05:00
image
Andreas Greulich (55) aus Pfäffikon übernimmt per 2020 die Leitung des Spitals Uster. Er folgt auf Andreas Mühlemann, der nach über 20 Jahren Ende März 2020 pensioniert wird. 
Er leitet seit Oktober 2017 als CEO und Vorsitzender der Geschäftsleitung die Klinik Lengg in Zürich. Greulich war zuvor am Universitätsspital Zürich (USZ), als Leiter der Medizinbereiche Herz-Gefäss-Thorax sowie zwischenzeitlich Anästhesiologie-Intensivmedizin-OP-Management. Zudem arbeitete er auch als Departementsmanager am Inselspital Bern. 
Andreas Greulich ist Krankenhaus-Betriebswirt, verliehen von der Akademie für Krankenhausmanagement in Ingoldstadt (Deutschland). Er absolvierte ferner ein Master of Science-Studium in Organisationsentwicklung an der österreichischen Universität Klagenfurt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.