Neue Analysemethode für Tumore

Basler Forschende haben eine digitale Diagnosemethode entwickelt, welche im Bereich von Autoimmunerkrankungen und der Onkologie für Verbesserungen sorgt.

, 6. Februar 2019, 08:13
image
Es sind meist Schreckensbefunde: Tumor- oder Autoimmunerkrankungen. Doch so ungern man solche Krankheiten entdeckt, so wichtig ist, dass man das frühzeitig tut. Einer der Methoden: Die Analyse des Blut. Sowohl Tumore wie Autoimmunerkrankungen verursachen häufig ein Ungleichgewicht der Immunzellentypen im Blut.
Forscher der Universität und dem Universitätsspital Basel haben in Zusammenarbeit mit der Universitäten Singapur und Liverpool eine digitale Analysemethode entwickelt,  welche die Diagnostik vereinfacht.
Nur noch ein Schritt notwendig
Anstatt wie bisher 29 Untertypen voneinander zu trennen, um dann ihre jeweiligen Verhältnisse bestimmen zu können, sei dies nun in einem Schritt möglich, schreiben die Forscher in einer Medienmitteilung. Bei der neuen Untersuchungsmethode wird die Verteilung der weissen Blutzelltypen mathematisch anhand genetischer Informationen aus Blutproben festgestellt. Dies gemäss den Forschern mittels Dekonvolution, wie sie etwa auch beim computergestützten Schärfen von Bildern verwendet wird.
Dadurch können Störung des immunologischen Gleichgewichts künftig durch digitale Analysen festgestellt werden. Die Methode wurde in der Fachzeitschrift «Cell Reports» publizierte. Die neuen Erkenntnisse würden insbesondere im diagnostischen Bereich sehr hilfreich sein werden, sind die Forscher überzeugt. 
Auch könne sie dazu beitragen, das Tumormilieu besser zu verstehen. Dieses besteht neben Immunzellen, auch aus Gefässzellen, Gewebezellen und bösartigen Zellen. «Wir wissen heute, dass dieses Verhältnis wichtig ist, um herauszufinden, ob Patientinnen und Patienten auf die moderne Immuntherapie ansprechen oder nicht», wird Onkologe Alfred Zippelius zitiert. Das neue Verfahren könne als möglicher Biomarker eingesetzt werden. «Es muss aber im Bereich der Krebsimmuntherapie noch weiterentwickelt werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bundesgericht entscheidet über Kita-Beiträge des Unispitals

Kita-Subventionen seien grundsätzlich AHV-pflichtig, sagt das höchste Gericht der Schweiz. Dies hat nun finanzielle Konsequenzen für das Universitätsspital Basel.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Michael Osthoff wechselt vom Unispital nach Winterthur

Der Internist und Infektiologe übernimmt als Chefarzt die Leitung des Zentrums für Allgemeine Innere Medizin sowie der Klinik für Innere Medizin am Kantonsspital Winterthur.

image

Jeder siebte Patient will im Alleingang über Therapie entscheiden

Eine grosse Basler Studie zeigt, in welchem Ausmass Patientinnen und Patienten bei ihrer Behandlung mitbestimmen wollen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.