Spital Emmental: So viel verdient der Chef eines Regionalspitals

Das Spital Emmental mit den Standorten Burgdorf und Langnau hat nebst den Geschäftszahlen 2016 auch die Vergütungen an die Geschäftsleitung veröffentlicht.

, 28. April 2017 um 07:58
image
  • spital
  • lohn
  • kanton bern
  • spital emmental
  • jahresabschluss 2016
Im vergangenen Jahr erhielt Anton Schmid, der CEO des Spitals Emmental, eine Gesamtentschädigung von 345’776 Franken. Dies geht aus dem aktuellen Geschäftsbericht des Spitals hervor.
Der Betrag setzt sich zusammen: aus einer Basisvergütung von 230’460 Franken, einem variablen Anteil von 73’871 Franken und Sozialleistungen und Spesen von 41’445 Franken.
Im Vergleich zum Vorjahr sind das knapp 60'000 Franken mehr. Der Spitaldirektor hatte 2015 286'048 Franken verdient. Die variable Entschädigung: 18'750 Franken. Anton Schmid ist seit Ende Januar 2015 im Amt. 

Durchschnittslohn von 98'000 Franken 

Die übrigen zehn Mitglieder der Geschäftsleitung kommen im Schnitt auf rund 317'620 Franken Gesamtentschädigung – beinahe ausschliesslich Fixsaläre. Im Vorjahr betrug die Durchschnittssumme 303'485 Franken
Zum Vergleich: Beim Universitätsspital Zürich (USZ) erhält ein Direktionsmitglied im Schnitt brutto 265’900 Franken. In Basel (USB) sind es 252’100 Franken (mehr hier).  
Der durchschnittliche Personalaufwand im Spital Emmental beläuft sich auf knapp 130’000 Franken pro Vollzeitstelle. Berücksichtigt man nur die Löhne, liegt die Zahl bei 98’000 Franken. Insgesamt beschäftigt das Spital knapp 750 Vollzeitstellen. 

  • Geschäftsbericht Spital Emmental 2016

image
Entschädigung VR und GL | Quelle: Geschäftsbericht Seite 30

EBITDA-Marge von 6.8 Prozent

Die Zahlen hat das Spital mit dem Geschäftsergebnis 2016 veröffentlicht. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) wuchs auf 10,6 Millionen Franken. Das ist ein Plus von 8.5 Prozent.
Die EBITDA-Marge beträgt 6.8 Prozent. Nach Abzug der Abschreibungen und Zinsen resultierte ein Jahresgewinn von 4,8 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 3,3 Millionen Franken gewesen.

Auf den Heimmarkt konzentriert

Anton Schmid führt laut einer Mitteilung das erneute Wachstum auf den kontinuierlichen, aber massvollen Ausbau des Angebots und die enge Zusammenarbeit mit den zuweisenden Hausärzten zurück.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.