Kantonsspital tut sich mit Medbase zusammen

Schon wieder: Ein öffentliches Spital kooperiert mit privaten Anbietern. Das Kantonsspital Baselland gründet mit Medbase in Laufen ein Gesundheitszentrum.

, 10. Juni 2020 um 12:40
image
  • spital
  • spital laufen
  • kantonsspital baselland
  • medbase
Hausärzte, Therapien, Röntgen, Spezialsprechstunden, Medikamente und ein 24-Stunden-Notfall: So sieht das künftige Regionale Gesundheitszentrum Laufen aus. Für den Betrieb hat das Kantonsspital Baselland (KSBL) einen privaten Anbieter mit an Bord geholt: Medbase. Das Unternehmen ist auf ambulante Gesundheitsdienstleistungen spezialisiert.

Keine Überlebenschancen fürs Spital Laufen

Das Projekt eines Regionalen Gesundheitszentrums Laufen entstand nach der gescheiterten Spitalfusion mit Basel-Stadt. Für das Spital Laufen gab es keine Überlebenschancen mehr, obwohl viele Betroffene den Weiterbestand forderten.
Das Gesundheitszentrum wird vorderhand im Spital betrieben. Ziel ist es jedoch, einen neuen Standort an zentraler Lage in Laufen zu finden. Ein Gesundheitszentrum sei nur attraktiv, wenn es im Zentrum liegt, sind Fachleute überzeugt.

Hirslanden ist weiterer möglicher Partner

Das KSBL und Medbase wollen fürs Gesundheitzentrum in Laufen weitere Partner gewinnen, etwa die Hirslandengruppe. Zusammen mit Hirslanden hat sich Medbase gerade kürzlich den Markt neu aufgeteilt: Medbase hat drei Hirslanden-Praxiszentren in Schaffhausen, Bern und Düdingen übernommen.
Medbase arbeitet bereits mit anderen öffentlichen Spitälern zusammen, etwas mit dem Kantonsspital Winterthur, dem Spital Thun und dem Luzerner Kantonsspital. Zu Medbase, einer Migros-Tochter, gehören ambulante Gesundheitszentren an rund 50 Standorten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

image

Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

image

Schon wieder eine Entlassung am Bürgerspital

Angestellt und nach anderthalb Jahren schon wieder weg: Die Solothurner Spitäler haben einen Chefarzt freigestellt.

Vom gleichen Autor

image

Nun steigt der Bestsmile-Gründer auch bei der Fortpflanzung ein

Ertan Wittwer hat schon viele Praxisketten gegründet. Seine neuste Idee: ein Unternehmen, das Fortpflanzungsmedizin anbietet.

image

Schweizer Ärzte haben zu wenig Zeit und fühlen sich überlastet

Der Personalmangel im Gesundheitswesen habe schwere Folgen, finden die Ärzte. Sie sorgen sich um die Patienten – und um die eigene Gesundheit.

image

Ärzte verweigern den ambulanten Pauschalen das Ja

Der neue Arzttarif Tardoc wird wohl 2025 eingeführt. Allerdings sind die Ärzte nach wie vor gegen die ambulanten Pauschaltarife.