Spitäler Schaffhausen sichern sich orthopädische Belegärzte

Die Ärzte des Schaffhauser Ärztezentrums Zenit, die bisher vor allem für die Hirslanden-Klinik Belair gearbeitet haben, werden in Zukunft nur noch als Belegärzte für das Kantonsspital Schaffhausen tätig sein.

, 27. März 2019 um 11:46
image
  • spital
  • ärzte
  • spitäler schaffhausen
  • praxis
Ein cleverer Schachzug der Spitäler Schaffhausen: Damit sie sich die orthopädischen Leistungsaufträge im Kanton Schaffhausen langfristig sichern können, haben sie gemäss einer Medienmitteilung einen Exklusivvertrag mit dem Ärztezentrum Zenit abgeschlossen.

Schon seit 2016 zusammengearbeitet

Das bedeutet: In den Fachbereichen Orthopädie, Rheumatologie, Schmerztherapie und muskulo-skelettale Rehabilitation werden die Patienten des Ärztezentrums Zenit künftig nur noch im Kantonsspital Schaffhausen behandelt. Schon seit 2016 gab es eine Zusammenarbeit. Doch arbeiteten die Zenit-Ärzte vor allem für die Hirslanden-Klinik Belair.

Wichtig für Mindestfallzahlen

Dass die Spitäler Schaffhausen nun den Exklusivvertrags abgeschlossen haben, ist wichtig für die Zukunft: Die Schweizer Spitäler müssen in bestimmten Fachgebieten immer häufiger Mindestfallzahlen pro Operateur nachweisen, damit sie gewisse Eingriffe überhaupt noch durchführen dürfen.

Kanton hat sich an Ärztezentrum beteiligt

Mit der Beteiligung am Ärztezentrum Zenit gewinnt das Kantonsspital mehr Orthopädie-Fallzahlen. Die exklusive Zusammenarbeit haben sich die Spitäler Schaffhausen mit einer Minderheitsbeteiligung Zenit-Zentrum gesichert. Die bisherige selbstständige Praxistätigkeit der Zenit-Ärzte ist von dieser Zusammenarbeit nicht tangiert.

Bis Oktober bereit

Das Kantonsspital Schaffhausen will bis Oktober eine separate Station für die Behandlung der Zenit-Patienten schaffen. Diese können sich weiterhin von ihrem bisherigen Arzt behandeln und betreuen lassen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.