Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

, 10. August 2022, 12:05
image
  • ärzte
  • praxis
  • arbeitswelt
Yvonne Gilli war grüne Nationalrätin, ist Gynäkologin und seit 2021 auch die Präsidentin der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH). Im Interview erklärt sie, warum sie gerne Standespolitik macht und wie sie sich ihre berufliche Zukunft wünscht.

Was ist so attraktiv an der Ärzteverbindung FMH, dass Sie sich zu deren Präsidentin haben wählen lassen?

Immer mehr Gesetze - etwa das Medizinalberufegesetz oder das Krankenversicherungsgesetz - regulieren den ärztlichen Beruf und bestimmen deshalb wesentlich dessen Attraktivität. Die Konsequenzen von Fehlregulierungen sind für Ärztinnen und Ärzte im Berufsalltag oft erst mit deutlicher Verzögerung spürbar. Und wenn sie erfahrbar werden, sind die Gesetze längst in Kraft und nur schwer zu ändern. Hier spielt die FMH eine direkte Rolle und versucht mit allen Kräften, den Berufsstand attraktiv zu halten. Es braucht Freude an der Breite der Themen, an der Politik und an der Zusammenarbeit mit Akteuren, die ganz unterschiedliche Perspektiven einbringen. Das macht für mich die Attraktivität der Arbeit für die FMH aus.

Denken Sie manchmal, dass Sie lieber wieder grüne Nationalrätin wären oder mehr in Ihrer Gemeinschaftspraxis für Komplementärmedizin in Wil arbeiten würden?

Jede dieser Aufgaben, die ich in der Vergangenheit ausüben durfte, trug zum Erfahrungsschatz für die jetzige Tätigkeit bei. Die politische Erfahrung auf nationaler Ebene ist wichtig, um deren Mechanismen zu verstehen und rechtzeitig mitgestalten zu können. Die Erfahrung meiner langjährigen Praxistätigkeit als Hausärztin und in einer Führungsfunktion eines regionalen Ärztenetzes, in dem auch Spezialärztinnen und Spezialärzte vertreten sind, sorgen dafür, dass die FMH praxisrelevante und praxisnahe Entscheidungen fällt. Zu letzterem trägt auch das Milizsystem im Zentralvorstand bei, in dem wir unsere Zusammenarbeit über verschiedene Disziplinen kollegial gestalten. In diesem Sinn fühle ich mich am richtigen Platz.

Wenn Sie dereinst nicht mehr FMH-Präsidentin sind, würden Sie wieder als Ärztin arbeiten oder lieber noch etwas ganz anderes versuchen?

Dem ärztlichen Beruf bin ich sehr verbunden und werde sicher, solange es meine Gesundheit erlaubt, die ärztliche Tätigkeit mit grosser Freude ausüben. Wichtig bleibt aber, dass nicht noch mehr politische Überregulierung die ärztliche Freiheit einschränkt. Diesen Druck spüren viele Kolleginnen und Kollegen, und ich setze mich mit aller Kraft dafür ein, dass wir gemeinsam Gegensteuer geben können.

Drei Fragen an…

Medinside fragt nach bei Menschen aus dem Gesundheitswesen: Was ist faszinierend an Ihrem Beruf ? Was sind die Schattenseiten? Und wenn Sie nochmals entscheiden können: Würden Sie bleiben oder dem Gesundheitswesen den Rücken kehren?
Die «Drei Fragen an…» erscheinen in loser Folge. Bereits erschienen sind 
«Drei Fragen an... den Insel-Chef Uwe E. Jocham»«Drei Fragen an... die Velorennfahrerin Marlen Reusser»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.