Ärzte zu verlorenen Impfdaten: «Skandalös»

Die FMH findet es skandalös, dass die Impfdaten von 300'000 Personen verloren sind. Sie will ein neues elektronisches Impfbüchlein – losgelöst vom Patientendossier.

, 1. Juni 2022 um 08:00
image
  • ärzte
  • fmh
  • impfausweis
  • meine impfungen
«Skandalös» sei es, dass die Impfdaten des elektronischen Impfdossiers «meineimpfungen.ch» nun definitiv verloren seien: So deutliche Worte brauchte die Ärzteverbindung FMH, als Medinside nachfragte, wie es nun weitergehen sollte.

FMH versuchte zu retten, was zu retten war

Letzte Woche musste das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eingestehen, dass nichts mehr zu retten sei von den Daten im elektronischen Impfbüchlein.
Die FMH habe alles darangesetzt, die Daten von «meineimpfungen.ch» wenigstens den Nutzern wieder zugänglich zu machen. Das sei aber nur für einen Teil gelungen und nur bis letzten November, solange die Plattform noch nicht Konkurs angemeldet hatte.

Beim Arzt oder der Ärztin nachfragen

Zurzeit seien die Betroffenen hilflos, räumt die FMH ein. «Es besteht einzig die Möglichkeit, bei den Ärztinnen und Ärzten, welche die Impfung durchgeführt haben, nachzufragen, ob diese in ihrem Dokumentationssystem gespeichert und somit dem Patienten wieder zugänglich gemacht werden können.»
Es gäbe durchaus eine gute Lösung für ein neues elektronisches Impfdossier, ist die FMH überzeugt. Das zeige auch die Studie der Berner Fachhochschule, über welche Medinside ebenfalls berichtet hat. Diese zeigt, wie die Schweiz einen sicheren elektronischen Impfausweis aufbauen könnte.

FMH will keine zwingende Anknüpfung ans EPD

Der Bund und die Kantone wollen bis Ende Jahr einen neuen elektronischen Impfausweis anbieten, der Teil des elektronischen Patientendossiers (EPD) sein soll. Diese Verknüpfung mit dem sowieso heftig umstrittenen EPD ist für die FMH allerdings nicht verhältnismässig.
«Ein Impfdossier sollte nur schon wegen der Datensparsamkeit unabhängig vom EPD eröffnet werden können», findet die FMH.

Apotheker bedauern

Weniger dezidiert äussern sich die Apotheken zum Debakel des elektronischen Impfdossiers: «Wir bedauern, dass die Daten gelöscht werden müssen und verloren gehen», antwortet Yves Zenger, Mediensprecher des Apothekenverbands Pharmasuisse auf die Anfrage von Medinside.
Ob der neue elektronische Impfausweis auf dem EPD oder auf einer anderen sicheren Plattform gespeichert wird, ist für Pharmasuisse zweitrangig. «Das Dossier muss vollständig und für alle Leistungserbringer, die impfen, zugänglich sein», findet Pharmasuisse.

Löschung der Daten kann teure Folgen haben

Patienten und Ärzte, die sich auf den digitalen Impfausweis verlassen haben, kostet die Löschung der Daten nun unter Umständen viel Geld. Das hat der «Tages-Anzeiger» ausgerechnet.
Eine Person, die sich nachimpfen lässt, muss mit Kosten von 250 Franken für Impfstoffe sowie mit Arztkonsultationen von 150 bis 300 Franken rechnen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.