Darmkrebs-Früherkennung neu von der Franchise befreit

In 13 Kantonen werden die Kosten von Leistungen zur Früherkennung von Darmkrebs künftig von der Franchise befreit.

, 1. Dezember 2022, 15:49
image
Früherkennung bei Darmkrebs. | Swiss Medical Forum
Seit 2013 werden die Kosten von Leistungen zur Früherkennung von Darmkrebs im Alter von 50 bis 69 Jahren von der obligatorischen Krankenversicherung übernommen. Verschiedene Kantone haben nach diesem Entscheid Früherkennungs-Programme lanciert.
In 13 Kantonen werden die Programme inzwischen durchgeführt. Auf Beschluss des Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) werden die Programme in diesen Kantonen nun ab Anfang 2023 von der Franchise befreit und die Gesetze entsprechend angepasst, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilt.
Es sind dies:
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • St. Gallen
  • Tessin
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis


image
Screenshot Verordnung

  • prävention
  • BAG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bundesamt für Gesundheit hat neuen Digitalisierungschef

Die Stelle von Sang-Il Kim konnte wieder besetzt werden. Zudem sucht das BAG im Rahmen einer neuen Strategie weitere Führungskräfte für Cybersecurity und IT-Projekte.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Miteinander für einen gesunden Darm

Die Lindenhofgruppe bietet ein spezialisiertes Angebot für Krebsbetroffene. Der März steht, seit 2002 national und international, im Zeichen des Kampfes gegen Darmkrebs.

image

Kinderspital warnt vor Atemwegbeschwerden bei jungen Rauchern

Kinder und Jugendliche, die rauchen, haben dreimal häufiger verstopfte Nasen und Atemnot. Das Kinderspital hat 3500 Schulkinder untersucht.

image

Wird Schweiz Einstiegsmarkt für alkoholisches Mineralwasser?

Bald könnte es in der Schweiz alkoholisches Mineralwasser geben. Die Stiftung Sucht Schweiz hofft, dass die Behörden dieses Mal die jungen Konsumenten früher warnen als bei Snus und E-Zigaretten.

image

Waren die 20 Jahre Rauch-Prävention in den Schulen vergeblich?

Es ist absurd: Mit viel Aufwand versucht die Tabakprävention, Jugendliche vom Rauchen abzuhalten. Gleichzeitig bewirbt die Tabakindustrie E-Zigaretten als «Alternativlösung zum herkömmlichen Rauchen».

Vom gleichen Autor

image

Covid-Regeln nicht eingehalten: Arzt wurde zu Recht entlassen

Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.