Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

, 22. November 2022 um 10:13
image
ETH Zürich, Marco Castelberg
«In der Covid-19-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig der Einbezug von wissenschaftlichen Erkenntnissen für die Krisenbewältigung ist», schreiben das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sowie die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) in ihren Communiqués.
Die Zusammenarbeit und der Austausch mit der Wissenschaft sei auch in der normalen Lage für die Kantone wichtig und bleibe auch für den Bund in der gegenwärtigen Übergangsphase wertvoll, ist weiter zu lesen.
Um die Behörden auch nach Auflösung der Swiss National Covid-19 Science Task Force Ende März mit wissenschaftlicher Expertise zu unterstützen, wird nun ein neues wissenschaftliches Beratungsgremium für die Covid-19 Pandemie eingesetzt.
Dafür haben die GDK, das Eidgenössische Departement des Innern und das Staatssekretariat für Bildung und Forschung und Innovation eine entsprechende Vereinbarung mit dem ETH-Rat abgeschlossen.
image
Tanja Stadler. | Printcreen SRF.

Tanja Stadler hat den Vorsitz

Das Beratungsgremium steht unter dem Vorsitz von Tanja Stadler, Professorin an der ETH Zürich und umfasst 14 Mitglieder aus unterschiedlichen Institutionen und Fachbereichen.
Wie die GDK auf Anfrage von Medinside schreibt, gehören die nachfolgenden Personen zum Beratungsteam:
  • Chair, Molecular Epidemiology Tanja Stadler, ETHZ
  • Vice-Chair, Infectious Diseases and genomics Jacques Fellay, EPFL
  • Clinical Infectiology Alexandra Calmy, HUG
  • Clinical Immunology Urs Karrer, Kantonsspital Winterthur
  • Infection prevention & control Sarah Tschudin-Sutter, USB
  • Long Covid Mayssam Nehme, HUG
  • Public Health Milo Puhan, UZH
  • Virus Evolution Richard Neher, Uni Basel
  • Virology Volker Thiel, Uni Bern
  • Mental Health Alain Di Gallo, UKBB
  • Ethical, Legal and Social Sciences Samia Hurst, Uni Genf
  • Economics Jan-Egbert Sturm, ETHZ
  • Science for Policy, roles and communication of expertise Caspar Hirschi, Uni St. Gallen
  • Political sciences Sean Müller, Uni Lausanne
Das Mandat läuft vorläufig bis Ende Juni 2023. Eine Finanzierung des Beratungsgremiums von Bund und Kantonen ist nicht vorgesehen – «die Mitglieder stellen ihre Expertise ehrenamtlich zur Verfügung».
SolltenAufträge über das allgemeine Beratungsmandat hinausgehen und Forschungsprojekte erfordern, wird deren Rahmen laut Communiqué zwischen den Auftraggebern und -nehmern vereinbart. Der ETH-Rat unterstützt das Gremium administrativ.

Die Aufgaben des Beratungsteams

Das Beratungsgremium steht sowohl der Gesundheitsdirektorenkonferenz als auch den einzelnen Kantonen sowie den interessierten Bundesstellen für Einschätzungen und Analysen zur Verfügung.
Es kann aber auch eigenständig Analysen vornehmen und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen. Das Beratungsgremium stellt den Behörden wissenschaftliche Grundlagen und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Verfügung und zeigt verschiedene Handlungsoptionen auf.
Diese Vereinbarung wurde unter Einbezug von dem Schweizerischen Nationalfonds, dem Verbund der Akademien A+, swissuniversities und dem Schweizer Wissenschaftsrat abgeschlossen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

image

Das Alter von Ärzten in der Schweiz ist jetzt öffentlich einsehbar

Neugierige Menschen möchten gelegentlich wissen, wie alt ihr Arbeitskollege eigentlich ist? Neu kann jedermann rasch und einfach den Jahrgang von Ärztinnen und Ärzten in Erfahrung bringen.

Vom gleichen Autor

image

Psychotherapeuten – einige Grundversicherer zahlen, andere nicht

Wieweit sind die Leistungen, die von Personen in Weiterbildung erbracht werden, via Grundversicherung zu vergüten? Die Frage ist umstritten.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.