Bekommen HF-Pflegefachleute einen attraktiven Titel?

Diplomierte Pflegefachleute von einer Höheren Fachschule (HF) dürfen keinen Bachelor- oder Master-Titel tragen. Doch bald könnte das ändern.

, 26. April 2023 um 07:14
image
Hier am Berner Bildungszentrum Pflege werden Pflegefachleute HF ausgebildet. | zvg
Es ist eine seltsame Erscheinung im Schweizer Ausbildungswesen: Haben Pflegefachleute einen Fachhochschulabschluss (FH), dürfen sie einen Bachelor-Titel tragen. Haben sie aber an einer Höheren Fachschule (HF) studiert, dürfen sie das nicht.

Selbst die Spitäler sind verwirrt

Sogar viele Personalfachleute in Spitälern scheitern an der Aufgabe, die wichtigsten Unterschiede zwischen Fachhochschulen (FH) und Höheren Fachschulen (HF) zu nennen. Nun könnte aber zumindest beim Bachelor-Titel etwas ändern.
Schon seit Jahren beklagen Politiker und Wirtschaftsleute, dass schweizerische Berufsleute gegenüber der ausländischen Konkurrenz benachteiligt seien, weil sie keinen Bachelor oder Master erhalten, wenn sie sich nach der Lehre weitergebildet haben.

Neu ein «Professional Bachelor» in Pflege

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) will nun die Titel «Professional Bachelor» und «Professional Master» als Ergänzung einführen. Alle Absolventinnen und Absolventen einer eidgenössischen Berufsprüfung und eines Diploms HF dürften sich dann zusätzlich «Professional Bachelor» nennen. Wer eine eidgenössische höhere Fachprüfung abgelegt hat, soll den «Professional Master» als Titelzusatz bekommen.

Gescheiterter Versuch

Vor ein paar Jahren gab es schon einmal einen Versuch, die Benachteiligung schweizerischer Berufsleute zu beseitigen, indem 2016 der Titel «Advanced Federal Diploma of Higher Education» eingeführt wurde. Doch keiner Pflegefachperson mit HF-Abschluss kam es in den Sinn, diesen Titel zu führen.
Nun sollen die ergänzenden Titel «Professional Bachelor» und «Professional Master» dazu dienen, die Abschlüsse höherer Berufsbildung auch im Ausland verständlich zu machen. Gestritten wird derzeit noch darum, ob es der Haupttitel oder nur ein Zusatz sein soll.

Was kommt zuerst?

Also, ob sich eine Pflegefachfrau künftig «Professional Bachelor in Pflege» nennt und «diplomierte Pflegefachfrau HF» nur ein Zusatz ist, oder ob sie umgekehrt weiterhin eine «diplomierte Pflegefachfrau HF» bleibt und die Bezeichnung «Professional Bachelor in Pflege» nur der Zusatz ist.

Universitäten dagegen

Swissuniversities, die Dachorganisation der Schweizer Hochschulen, ist grundsätzlich gegen die Einführung des «Professional Bachelors». Die Titel Bachelor und Master würden aus dem Hochschulbereich stammen. Würden sie auch für die höhere Berufsbildung eingeführt, würde «eher Verwirrung geschaffen».

FH oder HF? Das sind die Unterschiede

FH (Fachhochschule): Praxisorientierung. Hauptsächlich anwendungsorientierte Theorie. Zugang mit (Berufs-)Matur. Bachelor- und Master-Stufe. Dozierende mehrheitlich aus der Praxis.
HF (Höhere Fachschule): Praxisorientierung. Weniger Theorie. Direkter Zugang ohne (Berufs-)Matur. Diplom-Stufe. Dozierende aus der Praxis.
Während sich die Abkürzung FH langsam etabliert hat, gelten Höhere Fachschulen (HF) immer noch als Mauerblümchen der tertiären Bildung, beklagte sich 2015 Peter Marbet, der damalige Direktor des Berner Bildungszentrums Pflege. Wegen der unattraktiven Übersetzung des Titels würden HF-Abgängerinnen und HF-Abgänger im Ausland unterschätzt, ihr Abschluss werde häufig mit einem Lehrabschluss verwechselt.
Deshalb brauche der HF-Titel eine attraktive englische Übersetzung, forderte er. Derzeit heisst der Abschluss einer Pflegeausbildung HF auf Englisch «College of Professional Education and Training (PET) Degree in Nursing». Wird die gleiche berufliche Kompetenz an einer FH erlernt, heisst das Diplom «Bachelor of Science in Nursing». Der Titel führe zu ungleich langen Spiessen.

  • pflege
  • Berufsbildung Pflege
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

image

Höhere Löhne, weniger Papier: Was Chief Nurse Officers gegen Engpässe tun würden

Die Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Schweiz sorgen sich vor allem über Fachkräftemangel und Kostendruck.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.