Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

, 12. Dezember 2022, 06:43
image
Der Neubau des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB). | UKKB
Das Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB) und die Thomi-Hopf-Stiftung verstärken ihre Zusammenarbeit. Die neue Kooperation verfolgt das Ziel, angehende klinische Forschende mit akademischem Potential gezielt in ihren Forschungsprojekten und Karriereplänen zu fördern.
Ab 2023 für fünf Jahre gefördert wird das Spezialprogramm Pädiatrische Forschung UKBB. Die Unterstützung der Thomi-Hopf-Stiftung beläuft sich auf 750'000 Franken.
«Mit der grosszügigen finanziellen Förderung erhalten unsere Nachwuchsforschenden die Möglichkeit, die klinische Forschung voranzutreiben und somit notwendige Behandlungen und Therapien von Kindern und Jugendlichen zu optimieren», wird Sven Schulzke, Leiter Forschung UKBB und Vorsitzender des Research Boards UKBB, in der Medienmitteilung der Stiftung zitiert.
Als universitäres Kinderspital habe es sich das UKBB zur Aufgabe gemacht, sowohl Grundlagen- als auch die klinische Forschung zu vertiefen.
Die Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten erfolgt durch das Research Board UKBB in Gegenwart einer Vertretung der Stiftung.

Die Stiftung

1983 gegründet, widmet sich die Thomi-Hopf-Stiftung der finanziellen Unterstützung von gemeinnützigen und wohltätigen Institutionen und Organisationen.
Sie fördert Projekte im sozialen und medizinischen Bereich und unterstützt gesellschaftlich benachteiligte Menschen in den Förderfeldern Kinder und Jugendliche, Betagte und seelisch Leidende.
Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt die Forschung am UKBB seit 2015.


  • spital
  • forschung
  • kinderspital beider basel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.