Alzheimer-Medikament zeigt ermutigende Ergebnisse

Der Alzheimer-Wirkstoff Donanemab konnte den kognitiven Abbau um 35 Prozent verlangsamen, hat aber möglicherweise mehr Nebenwirkungen als Lecanemab.

, 18. Juli 2023 um 09:30
image
Donanemab weckt bei Alzheimer-Experten und Betroffenen gleichermassen Hoffnung auf einen möglichen Durchbruch in der Behandlung dieser tückischen Erkrankung. | Freepik
Die US-amerikanische Pharmafirma Eli Lilly hat am Montag die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der klinischen Phase-III-Studie zu ihrem Alzheimer-Wirkstoff Donanemab vorgestellt. Das vielversprechende Medikament wurde speziell entwickelt, um den geistigen Abbau bei Alzheimer-Patienten zu verlangsamen, kann ihn aber nicht aufhalten oder rückgängig machen.
Bei den untersuchten Alzheimer-Patienten in einem frühen Krankheitsstadium konnte der kognitive Abbau um beeindruckende 35 Prozent verlangsamt werden im Vergleich zu denjenigen, die lediglich ein Placebo erhielten. Die beiden Organisationen Alzheimer Schweiz und Swiss Memory Clinics werten die vorgestellten Resultate in einer Mitteilung als positiv, betonen aber, dass die Beratung und Begleitung von Menschen mit Demenz nach wie vor zentral sei.

Nebenwirkungen in Form von Hirnschwellungen und Hirnblutungen

Mit Lecanemab hat auch Biogen einen Wirkstoff gegen die Krankheit entwickelt. Donanemab war nun aber etwas wirksamer als Lecanemab, der Anfang 2023 in den USA zugelassen wurde. Allerdings sind die Studien zu den beiden Präparaten gemäss Experten nicht direkt vergleichbar. Es seien weitere Untersuchungen nötig, um den genauen Unterschied und mögliche Nebenwirkungen von Donanemab zu ermitteln.
«Der Unterschied zwischen den beiden Substanzen scheint gering zu sein», sagt Rafael Meyer, Präsident der Swiss Memory Clinics. Gemäss den Studiendaten könnte es sein, dass Donanemab etwas mehr Nebenwirkungen in Form von Hirnschwellungen und Hirnblutungen verursacht. Der langfristige Nutzen und die Risiken der Alzheimer-Wirkstoffe würden sich aber erst nach der Zulassung und einem breiteren Einsatz vollumfänglich zeigen.

Entscheid über Zulassung in der Schweiz noch offen

Wie die bereits bekannten Wirkstoffe Aducanumab (Biogen) und Lecanemab (Biogen) soll auch Donanemab (Eli Lilly) die schädlichen Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn abbauen. Diese Eiweissablagerungen gelten als einer der Hauptfaktoren für die Entstehung der Krankheit. Alle Wirkstoffe greifen in die grundlegenden Krankheitsmechanismen ein.
In den USA will der Pharmariese Eli Lilly nun in den nächsten Wochen die Zulassung für Donanemab beantragen, in der Schweiz steht die Entscheidung über ein Zulassungsgesuch für den Wirkstoff noch aus.
Die Hoffnung auf eine wirksame Alzheimer-Therapie wächst mit jedem Durchbruch in der Forschung, und die internationale medizinische Gemeinschaft verfolgt die Entwicklungen aufmerksam, um den Kampf gegen diese heimtückische Krankheit voranzutreiben.

  • forschung
  • alzheimer
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.