Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

, 1. September 2022, 13:44
image
Die schlechten Nachrichten über die Versandapotheke reissen nicht ab. | Zur Rose
Die Versandapotheke Zur Rose hat sich am Donnerstag neues Kapital beschaffen müssen. Das Unternehmen nimmt mit einer Anleihe über 95 Millionen Franken auf und platziert für weitere 44 Millionen Franken neue Aktien bei institutionellen Anlegern.
Die Papiere wurden zu einem Preis von 39 Franken bei Gross-Anlegern untergebracht, was einem Abschlag von 15 Prozent gegenüber dem Marktkurs vom Vortag entspricht. Der Erlös dient gemäss Mitteilung der Rückzahlung der im kommenden Jahr fälligen Anleihe sowie für «allgemeine Unternehmenszwecke ausserhalb der Schweiz». Die erhoffte Summe für die Kapitalmassnahme im Umfang von 150 Millionen Franken wurde aber nicht ganz erreicht.

Vor zwei Wochen noch heruntergespielt

In Börsenkreisen zeigt man sich am Donnerstag überrascht, wie das Branchenportal «Cash.ch» berichtet. Denn Zur Rose hatte vor zwei Wochen anlässlich der Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse die Wahrscheinlichkeit einer Kapitalerhöhung heruntergespielt.
Dass die Versandapotheke nun trotzdem erneut eine Kapitalerhöhung durchführt, kommt für einige Beobachter so etwas wie einem Wortbruch nahe, wie das Finanzportal weiter schreibt. Auch der relativ ungünstige Zeitpunkt der Kapitalaufnahme wirft Fragen auf. Kleinanleger, die alle keine Bezugsrecht für die frischen Aktien erhalten, lassen in entsprechenden Aktien-Foren ihrem Unmut freien Lauf.

Seit Anfang Jahr über 80 Prozent verloren

Im Fokus der Kritik steht die mangelnde Kommunikation und das damit einhergehende schwindende Vertrauen in die Unternehmensspitze. Viele Marktbeobachter bezeichnen die Wachstumsstrategie der letzten Jahre im Nachhinhein zudem als zu optimistisch. Dies verdeutlicht auch der Aktienkurs: Stand dieser Anfang 2021 noch bei über 500 Franken, befinden sich die Papiere seit längerem im Abwärtssog. Seit Anfang Jahr verloren sie über 80 Prozent an Wert.
Auch am Donnerstag nach Bekanntwerden der Details zur Kapitalerhöhung sind die Aktien abermals eingebrochen und notieren aktuell um die 40 Franken. Von diesem Kurseinbruch profitieren vor allem sogenannte «Leerverkäufer», die sich Aktien bei Dritten leihen, sie dann («leer») verkaufen und zu tieferen Preisen wieder zurückkaufen. Über ein Drittel der von der Versandapotheke ausgegebenen Aktien sollen derzeit ausgeliehen sein, heisst es.

Erhofft sich Wachstumsschub durch E-Rezept

Die Liquiditätslage des Unternehmens mit Sitz in Frauenfeld scheint mit der jüngsten Kapitalmassnahme nun für ein paar Monate geklärt zu sein. Doch das Management muss sich jetzt dem Effizienzsteigerungsprogramm widmen und rasch die Profitabilitätsschwelle erreichen. Sorgen dürfte der Onlineapotheke derzeit vor allem die in Deutschland schleppende Einführung elektronischer Rezeptverschreibungen bereiten. Später als geplant können erst seit heute Donnerstag Patienten E-Rezepte einlösen. Die Versandapotheke erhofft sich durch eine flächendeckende Einführung einen Wachstums- und Einnahmenschub.
  • medikamente
  • zur rose
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

Vom gleichen Autor

image

Covid-Regeln nicht eingehalten: Arzt wurde zu Recht entlassen

Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.