Zwei Unternehmen erhalten Geld für Covid-19-Medikamente

Der Bund will zwei Schweizer Pharmaentwickler-Firmen mit Millionen unterstützen, sofern das Covid-19-Gesetz im Juni angenommen wird.

, 26. April 2023 um 12:09
image
Der Sitz der Firma Noorik in Basel. | Google
Die Genfer Firma Geneuro und das Basler Unternehmen Noorik erhalten vom Bund weiterhin Fördergeld, damit sie Covid-19-Medikamente entwickeln können. Der Bund rechnet damit, dass auch in den kommenden Jahren schwere Krankheitsverläufe von Covid-19, Spitaleinweisungen und Post-Covid-19-Erkrankungen zu erwarten sind.

Insgesamt 50 Millionen bewilligt

2021 hat das Parlament für die Herstellung und Entwicklung von entsprechenden Arzneimitteln in der Schweiz einen Kredit von 50 Millionen Franken bewilligt. Bisher hat der Bund 14,2 Millionen Franken an vier Unternehmen ausbezahlt, wie Medinside hier berichtete.
Letztes Jahr wurden aber zwei Projekte abgebrochen, weil die Medikamente nicht genug wirksam waren. Gefördert werden deshalb nur noch ein Arzneimittel gegen neuropsychiatrische Symptome bei einer Post-Covid-19-Erkrankung von Geneuro und ein Arzneimittel zur Behandlung von Covid-19-Patienten mit einem hohen Risiko für akutes Lungenversagen von Noorik.

Nur wenn Volk Ja sagt zum Gesetz

Das Geld an die beiden Firmen fliesst allerdings nur, wenn das Covid-19-Gesetz als rechtliche Grundlage des Förderprogramms bis dann noch gilt. Weil gegen das Gesetz das Referendum ergriffen wurde, kommt es am 18. Juni 2023 zur Abstimmung.
  • medikamente
  • Corona
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.