Zusatzversicherung: Steigende Nachfrage nach Flexangeboten

Weniger Menschen lassen sich halbprivat oder privat versichern. Und die meisten Zusatzversicherten leben im Kanton Zürich. Das besagt eine neue Studie für Santésuisse.

, 5. März 2024 um 06:19
image
Ende Januar wurde die Zusatzversichertenabteilung «Insel Premium» am Inselspital Bern eingeweiht. | PD
Gut 20 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben eine Spitalzusatz-Versicherung. Das sind 7 Prozent mehr als noch vor 20 Jahren. Dabei zeigt sich: Während man früher die Wahl hatte zwischen halbprivat und privat, geht der Trend heute verstärkt hin zu sogenannten Flex-Angeboten, die ein situatives Upgrade im Spital erlauben.
Das zeigt eine neue Studie des Beratungsbüros BBS Volkswirtschaftliche Beratung AG im Auftrag des Kassenverbands Santésuisse.
  • BSS Volkswirtschaftliche Beratung: «Bedeutung von Spitalzusatzversicherungen in der Schweiz», Februar 2024. Im Auftrag von Santésuisse.
Als weitere Mehrleistungen schätzen die Versicherten die freie Arztwahl, eine schnellere terminliche Verfügbarkeit oder eine Übernachtung im Spital nach einem ambulanten Eingriff.
image
Anteil der OKP-Versicherten mit Spitalzusatzversicherung  |  Grafik: Aus der zitierten BSS-Studie
Laut einer Mitteilung von Santésuisse fallen erhebliche kantonalen Unterschiede auf. So lebt der höchste Anteil an Menschen mit einer Zusatzversicherung (27 Prozent) im Kanton Zürich. Am wenigsten investiert die Bevölkerung in den Kantonen Bern, Solothurn und Freiburg in Zusatzversicherungen (15 Prozent ).

image

Kritik an Zusatzversicherungen

Spitalzusatzversicherungen stehen aber auch zunehmend in der Kritik. Der Preisüberwacher moniert die Intransparenz der Tarife, die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht bemängelt überhöhte Rechnungen, die Eidgenössische Finanzkontrolle stellt Anreize zur Mengenausweitung fest.
Auf der anderen Seite verweigern Krankenversicherer vermehrt die Kostenübernahme in Kliniken, die ihrer Einschätzung nach zu hohe Spitaltarife haben. So zuletzt die CSS welche die Vergütung von zusatzversicherten Leistungen in manchen Hirslanden-Kliniken nicht mehr übernehmen will.
Die Studienautoren sehen das Potential bei Angeboten, die eine Kooperation von stationären und ambulanten Leistungserbringern sowie Versicherern umfassen. Damit könnten die Qualität sowie die Koordination verbessert und überflüssige Eingriffe vermindert werden. Zudem hätte eine engere Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Versicherern auch einen Innovationsschub zur Folge.

Mehr Flexibilität der Finma

Dieser Innovationsschub im Zusatzversicherungsbereich würde allerdings erfordern, dass die Finma ihre Aufsichtstätigkeit flexibler wahrnimmt. Die Regulierungstiefe im Bereich der Krankenversicherung gehe aktuell deutlich zu weit. Im Gegensatz etwa zur Bankenaufsicht reicht sie bis auf die Ebene einzelner Produkte. Dies sei nicht nur hinderlich für innovative Angebote, sondern stelle für neue Bewerber auch eine grosse Hürde für den Markteintritt dar.
«Es ist wichtig, dass neben der stark regulierten obligatorischen Krankenversicherung eine weniger stark regulierte private Zusatzversicherung angeboten werden kann, deren Produkte möglichst frei entwickelt werden können», so die Autoren. Über deren Erfolg würden letztlich allein die Versicherten entscheiden.
  • Santesuisse
  • Krankenkassen
  • zusatzversicherungen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Santésuisse kritisiert Investitionspolitik der Spitäler

Der Verband nimmt Stellung zum Vorwurf, die Krankenkassen seien Schuld an der Spitalmisere.

image

Warum Spitäler gesetzeswidrige Verträge unterschreiben

Hplus-Direktorin Anne-Geneviève Bütikofer erklärt, weshalb Spitäler Tarifverträgen beitreten, obschon die Tarife nicht kostendeckend sind.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

image

Um eine Milliarde zu viel abgerechnet

Eine Doktorandin in den Diensten der Helsana untersuchte Missbrauchsfälle ambulanter Leistungen. Ihre Hochrechnung auf die ganze Branche ist aber problematisch.

image
Gastbeitrag von Marco Gugolz

Zusatzversicherte: Die Mär von der Goldmine

Preisüberwacher Stefan Meierhans macht Stimmung gegen Zusatzversicherungen. Doch die offiziellen Zahlen des Bundes zeigen, dass sein Vorwurf einer Überversorgung nicht stimmt.

Vom gleichen Autor

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.