Was passiert bei Strommangel mit dem Apnoe-Gerät?

Hausärzte sollten ihre Patienten auf den Winter vorbereiten. Im Notfall funktionieren bei einer Stromlücke lebenswichtige Geräte nicht mehr.

, 5. Oktober 2022 um 05:52
image
Wer auf eine Schlafmaske angewiesen ist, sollte auf einen Stromausfall vorbereitet sein. | Lungenliga Schweiz
Im schlimmsten Fall wird die Schweiz diesen Winter ganze Quartiere für vier bis acht Stunden vom Stromnetz nehmen: So lautet das düsterste Szenario, sollte die Schweiz unter einem extremen Strommangel leiden. Die Verantwortlichen betonen zwar immer, dass dies das allerletzte Mittel sei und dass ein solcher Fall kaum eintreten werde.

Keine Stromgarantie für medizinische Geräte

Doch gefährdete Patienten und deren Hausärzte müssen trotzdem auf das Unwahrscheinliche vorbereitet sein. Lebenswichtige medizinische Geräte, etwa Atemgeräte bei Schlafapnoe oder Heimdialyse-Geräte, sowie Hilfsmittel wie Pflegebetten, Treppenlifte und Elektro-Rollstühle in Privathaushalten würden nämlich bei einer Stromabschaltung ausfallen.
Direkte Abhilfe gibt es nicht. Denn: «Technisch ist es nicht möglich, einzelne Haushalte bei einer Abschaltung weiterhin mit Strom zu versorgen», räumt die Berner Kantonsregierung auf eine Anfrage der Berner Behindertenrechtlerin und EVP-Grossrätin Simone Leuenberger ein.

Hausärzte sollen Betroffene beraten

Der Kanton kann also die Stromversorgung von medizinischen Geräten und Hilfsmitteln in Privathaushalten nicht garantieren. Die Regierung rät deshalb den betroffenen Personen, selber entsprechende Vorsorgemassnahmen zu treffen. Sie sollten sich zu diesem Zweck mit ihrem Hausarzt absprechen, so die kantonale Empfehlung.
Es sei auch möglich, dass Betroffene einen Notfalltreffpunkt mit Notstromversorgung in der Nähe aufsuchen, um dort die nötigen Akkus und Batterien wieder aufzuladen. So schlägt es die Berner Regierung vor. Sie geht derzeit davon aus, dass eine Stromabschaltung zuvor angekündigt werde, so dass sich die Bevölkerung darauf vorbereiten könne.
Was passiert mit der Schlafapnoe-Maske ohne Strom?
Wer auf eine Schlafapnoe-Maske angewiesen ist, macht sich Sorgen: Droht ein langsames Ersticken im Schlaf, wenn der Strom in der Nacht plötzlich ausfällt? Nein, versichern Fachleute. Im schlimmsten Fall erhalten die Patienten unter der Gesichtsmaske zwar tatsächlich keine frische Luft mehr.
Doch die Experten geben Entwarnung: «Wenn Sie nicht mehr atmen können, da sie keine Luft mehr bekommen, wacht der Körper auf. Haben Sie tief geschlafen, kann es passieren, dass Sie sich ein paar Sekunden lang orientierungslos fühlen. Sie werden auf jeden Fall aufwachen und sich möglichst schnell von der Maske befreien.» So lauten die Erfahrungen der Ärzte.
Patienten können sich auf die Reflexe ihres Körpers zu verlassen. Sie sollten keinesfalls mit dem Gedanken zu Bett gehen, dass sie ersticken könnten, falls das Gerät ausfallen sollte.
Es gibt zudem weitere Schutzmechanismen:
  • Normalerweise ist in so genannten Vollmasken ein Sicherheitsventil eingebaut, das sich automatisch öffnet, wenn über den Schlauch keine Luft mehr in die Maske strömt. In diesem Fall gibt es bei einem Stromunterbruch zwar keine Druckluft-Unterstützung mehr, aber das Atmen ist möglich.
  • Bei einer Nasenmaske öffnet sich reflexartig der Mund des Betroffenen und ermöglicht das Atmen.
  • Bei häufigen Stromunterbrüchen ist ein Generator oder ein Akku empfohlen.

  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.