Warum Zahnversicherungen immer wieder scheitern

Schon drei Anläufe für eine obligatorische Zahnversicherung waren erfolglos. Und trotzdem versuchen es die Kantone immer wieder.

, 28. September 2022, 14:12
image
Zahnärzte in der Schweiz arbeiten lieber ohne obligatorische Zahnversicherung - weil so die Eigenverantwortung der Patienten grösser ist. | Pixabay
  • ärzte
Die Neuenburger Bevölkerung hat am Wochenende eine obligatorische Zahnversicherung klar abgelehnt. In der Waadt war man schon 2018 bei einer Abstimmung dagegen, und in Genf wurden solche Pläne im Jahr 2019 durchkreuzt.

Finanziert mit einem Lohnprozent

Doch warum will niemand eine solche Versicherung? In Neuenburg hätte die Initiative vorgesehen, dass die neue Versicherung durch einen Lohnabzug von einem Prozent finanziert wird. Arbeitgeber und Angestellte hätten je ein halbes Prozent übernehmen müssen.
Zu den Gegnern einer solchen Versicherung gehören nicht nur die bürgerlichen Parteien, welche neue Lohnabzüge generell ablehnen. Auch die Zahnärzte selber möchten keine obligatorische Zahnversicherung.

Lieber mehr vorbeugen

Die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO ist überzeugt, dass es für Personen mit geringem Einkommen bessere Lösungen gebe als eine obligatorische Zahnversicherung, sagt Marco Tackenberg, Mediensprecher der SSO.
Der Grund für die Skepsis der Zahnärzte: Sie fürchten, dass eine obligatorische Zahnversicherung die Eigenverantwortung untergraben könnte. Die SSO geht davon aus, dass sich meisten Zahnerkrankungen mit einer regelmässigen und sorgfältigen Mundpflege vermeiden lassen.

Zahnedizin von grossen Kostenschub verschont

Die SSO betont, dass das Modell der Schweiz im internationalen Vergleich sehr wirksam sei. Weil keine Versicherung zahle, sei der Kostenanstieg in der Zahnmedizin wesentlich moderater als in anderen Bereichen der medizinischen Versorgung.
Als Beweis liefert die SSO Zahlen zu Karies bei Kindern: Diese sei in den letzten 50 Jahren um 90 Prozent zurückgegangen, und das ohne obligatorische Versicherung. Die SSO ist der Meinung, dass medizinisch nötige Zahnbehandlungen bei Patienten in finanziellen Schwierigkeiten von der Sozialhilfe übernommen werden sollten. Eine gezielte Unterstützung sei sinnvoller als eine teure Pflichtversicherung.

Wallis, Tessin, Freiburg und Jura bleiben dran

Obwohl mit Neuenburg bereits der dritte Kanton eine obligatorische Zahnversicherung abgelehnt hat, ist das Thema nicht abgeschlossen. Im Wallis und im Tessin wird bald darüber abgestimmt, in Freiburg und im Jura sind Vorstösse hängig.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

Vom gleichen Autor

image

Deutschland beendet Impfpflicht in Spitälern

Bis Ende Jahr herrscht in deutschen Spitälern und Kliniken noch eine Impfpflicht fürs Personal. Sie wird nun aufgehoben.

image

So sieht «umweltfreundlichstes Spital von Westeuropa» aus

Die holländische Stadt Nijmegen hat ein neues Gebäude für die Universitätsklinik eingeweiht. Es erfüllt strenge Umweltschutz-Anforderungen.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.