Viele Ärzte litten seelisch mit ihren Covid-Patienten

Eine Studie zeigt Überraschendes: Unter Covid-19 litten indirekt auch viele Ärztinnen und Ärzte – weil sie sich so hilflos fühlten.

, 10. Mai 2023 um 15:54
image
Symbolbild: Stockking auf Freepik
Die Pandemie hat Ärztinnen und Ärzte seelisch stark gefordert. Das wird nun auch aufgrund einer Studie aus Deutschland sichtbar.

Hilflosigkeit gespürt

Fast ein Viertel der über 1100 befragten Ärztinnen und Ärzte litten wegen der Arbeit während der Pandemie an Depressionen oder Ängsten.
Das überraschte den Co-Studienautor, den Psychosomatiker Karl-Heinz Ladwig von der Technischen Universität München, doch sehr, wie er gegenüber der deutschen Gesundheitsplattform «Medscape» sagte.

Kein As mehr Ärmel

Der Grund für das Leiden der Ärzte: Viele Befragte glaubten, mit den Behandlungsschritten nicht mehr erfolgreich sein zu können. «Dabei hätte man bei ihnen das Gegenteil erwarten können: dass sie immer noch ein As im Ärmel haben. Ich fand es mutig von den teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten, darüber zu berichten, dass dem oft nicht so war», findet Ladwig.

Junge mehr betroffen

Wenn ein Arzt einen neuen Diabetesfall habe, dann wisse er genau, was er zu tun hat. «Das war bei Covid-19 anders. Unsere Befragung hat ergeben, dass geringe Berufserfahrung dazu beigetragen hat, sich hilflos zu fühlen», sagt Ladwig.
Vor allem junge Ärzte und Ärztinnen seien deshalb stark betroffen gewesen.

Schlaflos statt stabil

Es zeigte sich, dass die Hälfte der betroffenen Ärzte mit Schlafproblemen kämpfte. «Ärztinnen und Ärzte sind eigentlich von Haus aus emotional stabil, sonst könnten sie ihre Aufgaben gar nicht so erfüllen, wie sie es tun.»
Aber die Pandemie habe gezeigt, dass man auch in diesem Beruf in seelische Krisen geraten könne, wenn man so unvorbereitet nicht nur in seinem professionellen Handeln, sondern auch in seinen ethischen und moralischen Grundlagen in Grenzerfahrungen hineingerate.

Mehr Zeit fürs Reden

Damit Ärztinnen und Ärzte nicht unter die Räder zu kommen, brauche es mehr Kommunikation, findet Ladwig. In den Spitälern müsse zum Beispiel mehr Zeit bei der Übergabe geschaffen werden.
Mit einer zusätzlichen halben Stunde könnten sich die Beteiligten mehr austauschen über Schwierigkeiten und Probleme. Bei Praxisärzten sei dies häufig schwieriger – aber nicht minder notwendig, dass sie Distanz zum Praxisalltag gewinnen.

Ausblenden ist keine gute Lösung

Eine weniger gute Strategie sei es, dass Ärzte die Schicksale ihrer Patienten nicht mehr so nahe an sich herankommen lassen. Das sei nur für Notfallmediziner eine Lösung.
So könnten sie fokussiert an eine häufig lebensbedrohliche Situation herangehen und schnell richtig handeln. In allen anderen Behandlungssituationen sei dies aber anders, betont Ladwig.
  • ärzte
  • Corona
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.