300 Millionen Franken für USB-Campus

In Basel entsteht bis 2031 ein gigantischer 'Campus Gesundheit' des Universitätsspitals Basel (USB). Die Regierung hat dafür ein Darlehen über 300 Millionen Franken gewährt.

, 28. September 2023 um 14:04
image
Bis 2031 soll hier der Campus Gesundheit des USB entstehen. | USB
In Basel ist eine hitzige Debatte um den Campus Gesundheit des Universitätsspitals Basel entflammt. Der Grund: Das Unispital kann das 1,7-Milliarden-Projekt, bestehend aus den Neubauten Klinikum 2 und 3, nicht aus der eigenen Tasche bezahlen. Die Basler Regierung will dem Spital nun ein Darlehen über 300 Millionen Franken gewähren.

Unrealistische Gewinnmarge

Und das, obschon das USB stets betonte, dass es die Investitionen in seinen Umbau grösstenteils allein stemmen könne. Dafür rechnete es mit einer eher unrealistischen und bislang noch nie erreichten Gewinnmarge von 11 Prozent. Tatsächlich erwarte das Universitätsspital aufgrund der aktuellen Teuerung sowie der verzögerten Tarifentwicklung für das laufende Jahr gar einen Jahresverlust von 47 Millionen Franken, wie aus einem Schreiben an den Grossen Rat hervorgeht.

Rote Köpfe in Basel

Befürchtet wird nun, dass das Geld nicht mehr an den Kanton zurückfliesse und stattdessen teilweise oder ganz in Eigenkapital umgewandelt werde, sollte das USB «in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten» geraten, heisst es in der Basler Zeitung. Anstoss wird auch an der «Bevorzugung» der kantonseigenen Spitäler genommen: Bereits im März kritisierte die Basler Privatspitäler-Vereinigung, dass der Kanton beim Neubau des Felix-Platter-Spitals eine Wertberichtigung von über 90 Millionen Franken vorgenommen hatte (Medinside berichtete hier).

Ideen zur Kostenreduktion

Ideen, wie Kosten für den Campus eingespart werden könnten, haben Spitalleitung und Verwaltungsrat augearbeitet: würde man etwa auf den 4. Stock des Klinikum-2-Sockelbaus verzeichten, könnten Einsparungen von 100 bis 150 Millionen Franken erreicht werden. Das Klinikum 3 könnte auf den Sockel reduziert (Sparpotenzial: 100 Millionen Franken) oder auf dessen Bau gleich ganz verzichtet werden (Einsparung: 530 Millionen Franken). Die Regierung hält davon allerdings nichts und hält am Grossprojekt fest.
Der Campus Gesundheit wird teurer wird als geplant: Im vergangenen Jahr lag die Kostenschätzung bei 1,48 Milliarden Franken. Neu wird von 1,66 Milliarden Franken ausgegangen. Ziel ist eine Inbetriebnahme im Jahr 2031.

  • spital
  • USB
  • Campus gesundheit
  • Felix platter spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

Vom gleichen Autor

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.