Tertianum wehrt sich gegen «Bussen-Vorwurf»

Die Tertianum-Heime würden Bewohner unrechtmässig büssen, kritisiert ein Konsumentenmagazin. Tertianum kontert: Es sei eine Gebühr.

, 26. April 2023 um 14:49
image
Die Parkresidenz Meilen ist eines der rund 90 Tertianum-Heime in der Schweiz. | zvg
Der Vorwurf des «K-Tipp» wiegt schwer: Die Bewohner der Tertianum-Heime hätten die Wahl zwischen «Lastschriftverfahren oder Busse». Fürs Begleichen der Heimrechnungen müssten die Bewohner dem Heim «direkten Zugriff auf ihr privates Konto gewähren.» Konkret geht es um einen neuen Punkt in den Heimverträgen: Wer die Rechnungen nicht mit Lastschriftverfahren oder Debit Direct bezahlt, muss monatlich 20 Franken – also pro Jahr 240 Franken – zusätzlich zahlen.

Nur fünf Prozent betroffen

Will sich die Tertianum-Gruppe mit dem Zuschlag zusätzliche Einnahmen erschliessen? Bei derzeit 5700 Bewohnern ginge es immerhin um einen Betrag von fast 1,4 Millionen Franken im Jahr – zumindest theoretisch. Denn Tertianum-Sprecher Frank Nehlig wehrt sich: «Es sind nur etwa fünf Prozent von der Gebühr betroffen», sagt er gegenüber Medinside. Das entspräche also Zusatzeinnahmen in der Höhe von jährlich knapp 70'000 Franken.
Nehlig ergänzt: «Grundsätzlich soll die Erhebung dieser Gebühr ohnehin die Ausnahme bleiben, da wir davon ausgehen, dass die meisten unserer Gäste nach und nach auf das Lastschriftverfahren umstellen werden.»

Für beide Seiten besser?

Er ist überzeugt, dass sich diese Abbuchungsart nach und nach in der Branche etabliere. Denn: «Unsere Gäste sind oft hochbetagt und fragil. Die automatische Zahlungsmethode reduziert die Belastung mit unnötigen administrativen Aufgaben. Wir sehen es daher im gegenseitigen Interesse, wenn die Bezahlung insbesondere von regelmässig anfallenden Rechnungen ohne grossen Aufwand für beide Seiten abgewickelt werden kann.»
Zum Vorwurf, dass Tertianum den «direkten Zugriff aufs private Konto» fordere, sagt er: Auch beim Lastschriftverfahren könne jede durchgeführte Zahlung innerhalb eines Monats abgelehnt werden, falls es bei einer Abrechnung Grund zur Beanstandung geben sollte.

Für Tertianum alles rechtens

Und was sagt Nehlig zum Vorwurf, dass der Zuschlag unrechtmässig sei? «Wir haben zum Jahreswechsel unsere Verträge angepasst und dort das Lastschriftverfahren als Standard eingeführt. Weil wir unsere Verträge in einem ordentlichen Prozess mit regulärer Kündigungsfrist gruppenweit angepasst haben, sehen wir hier keine Unrechtmässigkeit.»
  • pflege
  • tertianum
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bekommen HF-Pflegefachleute einen attraktiven Titel?

Diplomierte Pflegefachleute von einer Höheren Fachschule (HF) dürfen keinen Bachelor- oder Master-Titel tragen. Doch bald könnte das ändern.

image

Pflegehelfer erschleicht sich Jobs mit gefälschtem Diplom

Ein Pflegehelfer aus der Zentralschweiz hat sich selbst ein gefälschtes Diplom ausgestellt und sich damit bei Spitälern beworben. Nun wurde er dafür verurteilt.

image

So viele Pflegefachkräfte werden in der Schweiz gesucht

Die Schweiz zählt immer noch viele offenen Stellen. An der Spitze der gesuchtesten Personen befinden sich nach wie vor Pflegefachkräfte. Danach folgen Elektromonteure.

image

Bald treffen beim Regionalen Pflegezentrum Baden die Bagger ein

Mit diversen Neu- und Umbauten entstehen beim RPB rund 300 Pflegebetten sowie 86 Alterswohnungen. Kostenpunkt des Projekts: 160 Millionen Franken.

image

Pflege braucht Pflege – der «Pflexit» findet statt

SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen erklärt, wie der «Pflexit» zu stoppen ist.

image

Pflege: Anzahl Studienbeginner gerät ins Stocken

Im vergangenen Jahr ist die Anzahl der Ausbildungsbeginner bei den Pflegefachleuten an Höheren Fachschulen im Vergleich mit dem Vorjahr zurück gegangen.

Vom gleichen Autor

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

image

Ein Arzt wirbt für sein Restaurant - das ist erlaubt

Ein Hautarzt betreibt ein Restaurant und macht Werbung dafür. In der Schweiz darf er das – solange sich niemand darüber beschwert.

image

Medizinstudium in der Schweiz: Für Deutsche ein Traum

In der Schweiz Medizin studieren: das würden viele Deutsche gerne. Doch die Hürden sind für die meisten zu hoch.