Telemedizin: So will Medgate die Notfallstationen weiter entlasten

Der Telemedizin-Anbieter rekrutiert fleissig Personal und hat sein Angebot inzwischen auf zahlreiche neue Kantone ausgeweitet. Weitere sind im Visier.

, 11. Oktober 2022, 11:18
image
Mittels Telemedizin kann eine Behandlung zwar nicht immer abschliessend geklärt werden. Trotzdem können die Notfallkonsultationen reduziert werden, weil ein Teil der Patienten zum Hausarzt verwiesen werden kann. | Symbolbild Freepik
Es ist in aller Munde: Schweizer Notfallstationen stossen an ihre Grenzen – ein Beispiel ist das Notfallzentrum des Kantonsspitals Zug. Eines der grössten Probleme dabei ist, dass immer mehr Patientinnen und Patienten – auch bei Bagatellfällen – direkt den Notfall aufsuchen. Hinzu kommt ein zunehmender Personalmangel, was zu Wartezeiten, Verlegungen und Qualitätseinbussen bei der Versorgung führt. Die Triage vor Ort benötigt zusätzliche Ressourcen.
Mit der Ausweitung des 24/7-Ärzte-Notfalldienstes will Medgate nun Spitäler und Notfallstationen in der gesamten Schweiz entlasten. Der Telemedizin-Anbieter betreibt seit 2019 im Auftrag der kantonalen Ärztegesellschaften den telefonischen Notfalldienst zahlreicher Kantone.
2021 konnte das Kinder-Notfalltelefon des Kinderspitals Zürich, die Kids Line, übernommen werden. Jährlich gehen dort über 100'000 Anrufe von besorgten Eltern und Jugendlichen ein.

Neue Kantone im Visier

Der telefonische Notfalldienst ist bereits in zahlreichen Kantonen verfügbar (siehe Bild unten). In den letzten Wochen und Monaten neu zum Medgate-Portfolio hinzu gekommen sind die Kantone Jura, Solothurn oder Schwyz, wie der Mediensprecher Cédric Berset auf Anfrage von Medinside erklärt. «Zudem sind wir mit weiteren Kantonen im Gespräch», verrät er, «darunter das Tessin». Im Visier habe man auch die Romandie.

image
Die Kantone im Überblick. | zvg
Die Suche nach geeignetem Personal ist laut Berset im Moment zwar nicht ganz einfach. «Wir stellen allerdings laufend Personal ein und sind deshalb gut unterwegs. Unser Vorteil ist, dass Ärztinnen und Ärzte im Homeoffice arbeiten können.» Das komme bei Personen, die Teilzeit abreiten wollen, aber auch bei jungen Ärztinnen und Ärzten mit Familile gut an.
Der Vorteil für die Notfallstationen ist, dass durch die Triage von Medgate-Ärztinnen und Ärzte etwa die Hälfte der Patienten per Telemedizin abschliessend behandelt werden können. Knapp ein Viertel der Patienten muss auf eine Notfallstation.
Cédric Berset: «Auch wenn keine abschliessende Behandlung am Telefon möglich ist, können die Notfallkonsultationen reduziert werden, weil ein Teil der Patienten aufgrund eines nicht dringenden Behandlungsbedarfs für eine Konsultation am folgenden Tag an den Hausarzt verwiesen werden kann.» Dadurch werde das Gesundheitssystem entlastet.
  • spital
  • notfall
  • telemedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.