José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

, 29. November 2022 um 09:15
image
José Oberholzer. | zvg
Ende Januar läuft der Vertrag mit dem Klinikdirektor der Transplantations-Chirurgie am Zürcher Universitätsspital (USZ) aus. Demnächst soll der Nachfolger von Pierre-Alain Clavien, der in Pension gehen wird, der Öffentlichkeit präsentiert werden. Der favorisierte Kandidat ist José Oberholzer, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Es wäre eine Direktberufung, was zulässig ist, aber als Auswahlverfahren ohne öffentliche Ausschreibung nicht von allen gern gesehen wird.
Oberholzer ist seit einigen Jahren in den USA tätig. Seine Funktion als Direktor am Transplantations-Zentrum an der Universität Virginia hat er bereits aufgegeben. Der Chirurg gilt als Pionier in der roboter-assistierten Chirurgie in der Transplantation von Nieren- und Bauchspeicheldrüsen für übergewichtige Patienten. Er leitete zudem unter anderem mehrere Jahre ein Transplantations-Programm an der Universität Genf. Studiert hatte er ursprünglich an der Uni Zürich.

Keine Stellungnahme zum Berufungsverfahren

Das Unispital will die prestigeträchtige Nomination als Klinikdirektor der Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie gegenüber Medinside nicht bestätigen. Das Berufungsverfahren für den mit der Position verbundenen Lehrstuhl obliege der Universität, entsprechend könne man sich dazu nicht äussern. Die Medienstelle verweist auf die Universität Zürich.
Die Universität wiederum will zum laufenden Berufungsverfahren für den Klinikdirektor aber keine Stellung nehmen. Die Medienstelle erwähnt, dass das Verfahren der Vertraulichkeit unterstehe. Auch die Kommissionsmitglieder unterstehen dem Amtsgeheimnis, wie es auf Anfrage heisst. Und die Ernennung selbst werde öffentlich kommuniziert, sobald sie erfolgt sei.
  • spital
  • universitätsspital zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.