Spital Uster verkündet neuartige Therapie gegen Bronchitis

Zum ersten Mal ist das neue Verfahren der Rheoplastie in der Schweiz in einem nicht-universitärem Spital zum Einsatz gekommen.

, 8. September 2022 um 11:49
image
Daniel Franzen während der ersten Rheoplastie am Spital Uster. | zvg
Die Rheoplastie richtet sich an Patienten mit chronischer Bronchitis und wird schweizweit in den beiden Universitätsspitälern Zürich (USZ) und Basel (USB) angewendet. Nun ist die neuartige Therapie «erstmals in einem nicht-universitären Spital» zum Einsatz gekommen, wie das Spital Uster am Donnerstag mitteilt. Das Verfahren wurde Ende Juli von Daniel Franzen durchgeführt. Franzen leitet seit Januar das Departement Medizinische Disziplinen am Spital Uster und ist Co-Chefarzt Pneumologie.

Vielversprechendes Verfahren

Bei der Rheoplastie werden während einer Bronchoskopie (Lungenspiegelung) die krankhaften schleimproduzierenden Zellen mittels Hochfrequenzstrom verödet. Mit Hilfe eines Katheters wird dabei die krankhafte Schleimhaut der Atemwege entfernt. Die Zellen regenerieren sich wieder und produzieren weniger Schleim.
Bei chronischer Bronchitis produzieren die Atemwege überschüssigen Schleim, was zu chronischem Husten und Kurzatmigkeit führt. Eine Studie zeigte kürzlich, dass sich die Lebensqualität von Betroffenen nach einer Rheoplastie massiv verbessere und sich die Copd-Krankheitsschübe (Exazerbationsraten) um 18 Prozent senken liessen.

Patientin fühlte sich deutlich besser

Bei der 63-jährigen Bronchitis-Patientin im Spital Uster reduzierte sich die Schleimproduktion bereits nach der ersten Behandlung. Nach der zweiten Anwendung, rund vier Wochen später, fühlte sie sich deutlich besser und das Atmen fiel ihr leichter, wie das Spital weiter schreibt. Die endgültige Wirkung der Behandlung sei vier Monate nach dem Eingriff zu erwarten.
  • spital
  • spital uster
  • Rheoplastie
  • pneumologie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.