Spital Uster verkündet neuartige Therapie gegen Bronchitis

Zum ersten Mal ist das neue Verfahren der Rheoplastie in der Schweiz in einem nicht-universitärem Spital zum Einsatz gekommen.

, 8. September 2022, 11:49
image
Daniel Franzen während der ersten Rheoplastie am Spital Uster. | zvg
  • spital
  • spital uster
  • Rheoplastie
  • pneumologie
Die Rheoplastie richtet sich an Patienten mit chronischer Bronchitis und wird schweizweit in den beiden Universitätsspitälern Zürich (USZ) und Basel (USB) angewendet. Nun ist die neuartige Therapie «erstmals in einem nicht-universitären Spital» zum Einsatz gekommen, wie das Spital Uster am Donnerstag mitteilt. Das Verfahren wurde Ende Juli von Daniel Franzen durchgeführt. Franzen leitet seit Januar das Departement Medizinische Disziplinen am Spital Uster und ist Co-Chefarzt Pneumologie.

Vielversprechendes Verfahren

Bei der Rheoplastie werden während einer Bronchoskopie (Lungenspiegelung) die krankhaften schleimproduzierenden Zellen mittels Hochfrequenzstrom verödet. Mit Hilfe eines Katheters wird dabei die krankhafte Schleimhaut der Atemwege entfernt. Die Zellen regenerieren sich wieder und produzieren weniger Schleim.
Bei chronischer Bronchitis produzieren die Atemwege überschüssigen Schleim, was zu chronischem Husten und Kurzatmigkeit führt. Eine Studie zeigte kürzlich, dass sich die Lebensqualität von Betroffenen nach einer Rheoplastie massiv verbessere und sich die Copd-Krankheitsschübe (Exazerbationsraten) um 18 Prozent senken liessen.

Patientin fühlte sich deutlich besser

Bei der 63-jährigen Bronchitis-Patientin im Spital Uster reduzierte sich die Schleimproduktion bereits nach der ersten Behandlung. Nach der zweiten Anwendung, rund vier Wochen später, fühlte sie sich deutlich besser und das Atmen fiel ihr leichter, wie das Spital weiter schreibt. Die endgültige Wirkung der Behandlung sei vier Monate nach dem Eingriff zu erwarten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

image

Bundesrat: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.